Ministertreffen: Ungarn verteidigt umstrittenes Schwulengesetz

Werbung zur Geschlechtsumwandlung oder Sexualaufklärungsbücher, die sich mit Homosexualität befassen, werden in Ungarn künftig verboten. Der Außenminister hat das Gesetz nun begründet – es dient dem Schutz von Kindern.

Ungarn Er verteidigte ein Gesetz gegen Kritik aus Deutschland und anderen EU-Mitgliedstaaten, das die “Werbung” für Homosexualität oder Transsexualität unter Minderjährigen verbietet. Außenminister Peter Szijjarto sagte, das Gesetz richte sich nicht gegen eine Minderheit und solle Minderjährige vor sexueller Ausbeutung von Kindern schützen Luxemburg. Er warf seinen Kritikern vor, “falsche Informationen zu verbreiten” und protestierte gegen Eingriffe in die “nationalen Kompetenzen” Ungarns.

Mehrere Länder der Europäischen Union kritisierten das Gesetz, das letzte Woche verabschiedet wurde. Das gab Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) in Luxemburg bekannt Deutschland Sie wird sich diesbezüglich der Erklärung Belgiens, der Niederlande und Luxemburgs anschließen. “Wir müssen ein klares Zeichen setzen”, sagte er. Die Entscheidung des ungarischen Parlaments “verstößt eindeutig gegen die Werte der Europäischen Union. Es sollte kein Zweifel daran bestehen, dass Minderheiten, einschließlich sexueller Minderheiten, mit Respekt behandelt werden müssen.”

“Was läuft hier schief”

Auch der irische Staatsminister für Europa, Thomas Byrne, befürwortete die Benelux-Erklärung. “Das ist falsch mit dem, was hier passiert”, sagte er. Er sei “sehr besorgt”. Die EU-Kommission hatte vergangene Woche angekündigt, das Gesetz auf mögliche Verstöße gegen EU-Recht zu prüfen.

Der Gesetzentwurf stammte von Fidesz, angeführt vom rechtsnationalistischen Premierminister Victor Urban Es wurde am Dienstag vergangener Woche im Parlament eingereicht und verabschiedet. Daher sollten Bildungsprogramme zu Homosexualität oder Propaganda großer Unternehmen, die sich mit Homosexuellen bekunden, sowie Bildungsbücher zu diesem Thema verboten werden.

Ungarn wird in der Europäischen Union seit Jahren aufgrund von Einschränkungen der Minderheitenrechte, der Medienfreiheit und der Oppositionsrechte geplündert. Am Dienstag werden sich die europäischen Minister erneut mit der Situation im Rahmen einer Maßnahme befassen, die theoretisch zum Entzug des EU-weiten Stimmrechts führen könnte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here