McDonald’s hat Kundendaten in Taiwan und Südkorea gestohlen

McDonald’s Opfer von Kundendatendiebstahl in Taiwan und Südkorea (Abbildung) – Frankreich Presseagentur

Maxi-Hack-Liste McDonald’s teilte am Freitag mit, es sei eine Sicherheitsverletzung aufgetreten, die Kundendaten in Südkorea und Taiwan offengelegt habe.

“Private Daten für Kunden in Südkorea und Taiwan wurden offengelegt”, sagte der US-Fast-Food-Riese in einer Erklärung, in der bestätigt wurde, dass sein Geschäft nicht gestört wurde.

Keine Zahlungsinformationen des Kunden.

McDonald’s hat die Geschichte des Hackens seiner Computersysteme nicht angegeben, behauptet jedoch, dass die Entdeckung dieser verdächtigen Aktivität “neuer Zeit” ist. „In diesen Dateien waren keine Zahlungsdaten von Kunden enthalten“, sagt der Fast-Food-Riese und fügt hinzu, dass „eine kleine Anzahl von Dateien erkannt wurde“ und dass das Unternehmen diese Sicherheitslücke schnell beseitigt habe, als es sie entdeckt habe.

Mehrere US-Unternehmen wurden in den letzten Wochen Opfer massiver Angriffe auf Computer, zuletzt Anfang Juni der Fleischriese JBS, der aufgrund eines Cyberangriffs ein Lösegeld in Höhe von 11 Millionen Dollar in Bitcoin zahlen musste. Vor ihm musste die Colonial Pipeline, die fast 45 % der abgebrannten Brennelemente an der US-Ostküste transportiert, im Mai ein Lösegeld in Höhe von 4,4 Millionen US-Dollar zahlen. Anfang Juni behaupteten die US-Behörden jedoch, dass sie 2,3 Millionen US-Dollar des an die Hacker gezahlten Betrags wiedererlangt hätten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here