Mariupol: Stellvertretender Bürgermeister Berichte aus dem Inferno des Krieges – Auslandspolitik

Übertragungsbericht von Kriegshölle: Der stellvertretende Bürgermeister von Mariupol, Sergey Orlov, sprach mit BILD LIVE über seine Stadt am Asowschen Meer. Seine Stadt leidet unter Putins kriegsverheerendem Bombardement. Seine Stadt, in der die Menschen keinen Zugang mehr zu Nahrung, Wasser oder Strom haben – weil die russische Armee keine Lastwagen mit Hilfsgütern reinlässt und die Menschen nicht raus dürfen.

Noch immer leben mehr als 150.000 Menschen im Inferno des Krieges. „Die Situation ist wirklich entsetzlich“, sagte Orloff. „Alle Menschen leben unter der Erde“ – weil sie nur in Bunkern Schutz vor Putins Bomben finden können.

Aber die Menschen wissen nicht, was sie essen sollen – geschweige denn, wie sie ihre Haustiere füttern sollen. Die Tiere verhungern bereits.


Blick auf die zerbombte Stadt Mariupol (26. März)Foto: ddp/Newscom

Eines ist klar: Die Stadt leidet unter einer humanitären Katastrophe, kaum ein Stein steht, die russische Armee hat längst Leid und Zerstörung über die belagerte Stadt gebracht.

Sergei Orlov selbst befindet sich an einem geheimen Ort in der Nähe von Mariupol. Sonst kann er sich nicht mit der Außenwelt verständigen, weil es in der Stadt kein Strom- und Telefonnetz gibt. Derzeit organisiert er die Rettung Tausender eingeschlossener Zivilisten. Derzeit warten etwa 30.000 Einwohner auf ihre Evakuierung. Doch ob es ihnen tatsächlich gelang, aus der Stadt herauszukommen, ist ungewiss.

„Es gibt keine Möglichkeit zu helfen“, solange die russische Armee Mariupol ins Kreuzfeuer nehme, sagte der stellvertretende Bürgermeister Orlow.

„Es ist ein Völkermord, den die russische Armee jeden Tag und jede Stunde in der Ukraine begeht!“, sagt Orlow. Er glaubt nicht, dass das Töten so schnell enden wird: „Die Strategie der Russen ist zu zerstören!“ Vor allem zivile Ziele fallen einem Bombenhagel zum Opfer.

Putin hat nicht nur die Ukrainer mit seinen Raketen getroffen, er hat bei den Angriffen auch unschuldige Russen getötet. „Die russische Armee hat in Mariupol 4.000 Russen getötet“, sagt Sergej Orlow. Der einzige Weg, das Sterben in der belagerten Stadt zu beenden: „Vollständige Evakuierung!“

Alles, was bleibt, ist Hoffnung. Dass das Töten irgendwie endet und Mariupol wieder aufgebaut wird. „Ich liebe Mariupol, ich bin in dieser Stadt geboren. Aber jetzt habe ich hier alles verloren – das Haus meines Vaters und meine eigene Wohnung. Aber ich kann froh sein, dass meine Eltern noch leben.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here