Magali Smada: „Wenn die Camargue-Rasse verschwindet, bedeutet das das Ende der Stierzucht“

Rektor und Präsident der Landwirtschaftskammer, Gardoise hat eine fundierte Meinung über die Zukunft des Camargue-Rennsports und die Umweltprobleme der Camargue.

Camargue-Rennen ist ein unerschöpfliches Diskussionsthema? Was ist dein Aussehen

Es ist in erster Linie eine Kultur. Das sind unsere Wurzeln, die Leidenschaft, die unser Land antreibt und uns auszeichnet. Siehe zum Beispiel den durchschlagenden Erfolg des hundertjährigen Bestehens der Pionieraufzucht in Nîmes im November 2021, das Tausende von Menschen zusammenbrachte. Zurück im Rennen ist das System heute Anti-Stier. Das Camargue-Rennen ist jedoch vor allem eine Weiterentwicklung des Stiers. Die Leute werden „stier“. Heutzutage hatten wir noch nie so viele edle und großzügige Bullen, die bereit waren, ein Angebot zu machen. Aber ich sehe Konkurrenz zwischen Männern auf Kosten des Stiers.

Wie kann man sich von dort auf die Zukunft vorbereiten?

Alle Akteure müssen gemeinsam einen Akt des Zuhörens, Teilens und Teilens durchführen, um sich auf die Zukunft vorzubereiten. Wir müssen alle zusammenkommen, um Lösungen zu finden und die guten Zeiten der Camargue noch einmal zu erleben. Auch wenn ich schwer in die Zukunft sehe, bin ich dennoch Optimist. Ein Verschwinden der Camargue-Rasse würde das Ende der Stierzucht bedeuten.

Wie sehen Sie den Prozess, der unternommen wurde, um die Aufnahme der „Praktiken und des Know-hows des Volkes von Bhuvan“ in das immaterielle Kulturerbe der UNESCO zu erreichen?

Es handelt sich um einen qualitativen Ansatz. Wenn Sie erfolgreich sind, wird dies eine enorme Anerkennung und ein starker Kommunikationshebel sein. Unser Bulle ist selten. Diese Anerkennung ist wohlverdient.

Wie ermutigt man einen Neuling, zu kommen und sich das Rennen anzusehen?

Ich werde ihm sagen: „Komm und sieh dir diese Show an, einzigartig auf der Welt.“ Ich werde ihm erklären, dass das Camargue-Rennen ein kollektiver Moment der Leidenschaft, Leidenschaft, Übertragung und des Respekts ist.

Hilft Ihnen Ihre Position in der Landwirtschaftskammer bei der Förderung des Camargue-Rennens?

Vorsitzender der Landwirtschaftskammer, ich verteidige alle Bereiche mit der gleichen Energie. Ich habe alle meine Verantwortungen, die Züchter zu vertreten, aufgegeben. Ich habe kein berufliches Mandat mehr in meiner angestammten Branche. Aber wenn sich die Gelegenheit ergibt, die Bullenindustrie der Camargue zu verteidigen, tue ich es.

Sie sind Manager. Wie erleben Sie das Rennen, wenn Ihre Bullen im Einsatz sind?

Schade ! Ich bin besorgt, besorgt über meine Revolution. Ich sorge dafür, dass er in bester Verfassung ist, damit er nicht verletzt wird. Jedes Mal fühle ich mich wie die längsten fünfzehn Minuten meines Lebens. Königlich ist toll! Aber mit der Zeit bauen wir eine Schale auf.

Wer sind in dieser Saison die Kakaohersteller in Ihrer Form?

Wir haben eine Gruppe von sechs Bullen in Vorbereitung. Das Hauptquartett: Castilla, Bosco, Vicar, Cobalt. Auch der Minister und Al-Qusair. Aber bleiben wir bescheiden. Die Reise ist voller Fallstricke.

Leidenschaftlich, welche Bullen magst du?

Der erste ist Goya durch seine Simulationen. Aber auch Ventador und Rust sind Beispiele für Adel und Großzügigkeit. Und unter unseren Rollen: der Samurai, der Häuptling, Tristan, der Höhepunkt von vierzig Jahren Arbeit. Und Männer in Weiß? Ich stamme aus der Chomel-Ferrand-Generation. Sie bildeten ein komplementäres Paar. Ich hatte auch die Gelegenheit, zwei Brüder kennenzulernen, die an den Rennen teilgenommen haben: die Brüder Simeon und Rado. Andere Ritter: Frédéric Durand, der verstorbene Olivier Arnaud, Hadrian Pujol. Nicht zu vergessen David Bote mit unserem Stierkopf. Derzeit bin ich ein Fan von Joachim Cadenas wegen seines Stiergefühls.

Welche Rolle spielen Auszeichnungen wie Biu d’Or?

Ich sehe Biòu d’Or als ein Zeichen der Anerkennung für die Reise des Stiers, für seinen Wert für all die intensiven Momente, die er den Zuschauern bescherte. Es ist der Höhepunkt der geleisteten Arbeit, von der Geburt eines Cocardier bis zu seinem Aufstieg an die Spitze. Wenn ich es nicht habe, bin ich am Taurus vor allem enttäuscht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here