Leck und mutmaßliches Eindringen in den Kreml: Donbass-Wiederaufbauplan verärgert Russland

Leak und vermuteter Hack im Kreml
Donbass-Wiederaufbauplan verärgert Russland

Sergei Kirienko gilt als enger Vertrauter des russischen Präsidenten Putin. Vielleicht sollte er Donbass wieder aufbauen. Ein angeblicher Plan von Kirienko, die Russen dafür bezahlen zu lassen, wurde kurz in den russischen Medien verbreitet. Aber ist die Botschaft echt?

In Russland hat der durchgesickerte Donbas-Wiederaufbauplan heftige Diskussionen ausgelöst, obwohl seine Echtheit nicht bestätigt wurde und es sich möglicherweise um das Werk von Hackern handelt. Der Wiederaufbauplan erschien am Montag kurz als Artikel auf der Website der russischen regierungsnahen Zeitung „Iswestija“ um zu sehen. Verfasst wurde es von Sergei Kiriyenko, stellvertretender Leiter der russischen Präsidialverwaltung und einflussreicher Vertrauter von Präsident Wladimir Putin.

In dem Artikel soll Kirienko die russische Bevölkerung auf die schmerzhaften Einschnitte vorbereiten, die der Wiederaufbau der Ostukraine nach sich ziehen wird. „Ja, es wird mehrere Billionen Rubel kosten“, schrieb er angeblich. „Diese Mittel werden aus dem russischen Haushalt bereitgestellt – auch auf Kosten einer vorübergehenden Senkung des Lebensstandards in unserem Land.“

Dann habe das russischsprachige Netzwerk „gewütet“, sagte er Bayerischer Rundfunk lebhafte Diskussion. So wird etwa die Frage gestellt, warum die Bevölkerung die offenbar durch den „militärischen Sondereinsatz“ verursachten Kosten tragen soll. User fragen auch, ob nur ihr Lebensstandard sinken wird oder auch Kirienkos. Andere verspotteten die Pläne einfach als „eine Überraschung für die Kinder“.

Viele Rechtschreibfehler

Doch „Iswestija“ stoppte den Artikel nach nur wenigen Minuten erneut. Die Zeitung selbst sprach von einem Durchbruch. Amerikanisches GedankenzentrumInstitut für KriegskundeAndererseits zog sie Parallelen zu einem Vorfall kurz nach Kriegsbeginn: Ende Februar veröffentlichte die russische Nachrichtenagentur zufällig einen Artikel über die Besetzung der Ukraine in der Vergangenheitsform.

Der unabhängige russische Vermittler im Exil Medusa hat jedoch Zweifel am Wahrheitsgehalt der angeblichen Pläne. Die Währungsplattform des Kreml, wie BBC-Redakteur Andrej Sacharow betont Viele Rechtschreibfehler unter dem Artikel. Laut Sacharow wurde der Post auch zweimal im Abstand von vierzig Minuten veröffentlicht. Der russische Experte vermutet, dass der Post „höchstwahrscheinlich von einem Unbekannten gehackt“ wurde.

Nach Angaben des Bayerischen Rundfunks a Kampf um die Macht im Kreml Grund für die Veröffentlichung sein. Kirienko gilt als möglicher Nachfolger von Putin, der laut Medusa Dazu wurde er beauftragtBildung eines neuen föderalen Distrikts in der Russischen Föderation Donbass.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here