Lawrow glaubt, dass der Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union eine NATO-Mitgliedschaft ist

„Keine diplomatischen Optionen mehr“

Andere diplomatische Optionen sieht der russische Vertreter derzeit nicht. Nach den Verhandlungen in Istanbul hat Russland seine Truppen freiwillig abgezogen, etwa aus der Gegend um Kiew. „Aber was haben wir dafür bekommen?“, fragte der Diplomat. Der Westen heizte den Konflikt weiter an und fügte hinzu: „Es gibt keinen Platz für Diplomatie.“

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte zuvor bei einem Besuch in Tadschikistan das Verhalten der EU und die Beitrittsgespräche mit der Ukraine kritisiert. „Die Europäische Union hat sich von einer konstruktiven Wirtschaftsplattform, auf der sie geschaffen wurde, zu einem aggressiven und kriegerischen Akteur entwickelt, der seine Ambitionen bereits außerhalb des europäischen Kontinents zeigt“, sagte er. Vor diesem Hintergrund sei „Kiews Wunsch, Mitglied der Europäischen Union zu werden, nicht einfach“.

Die Ukraine beantragte im Februar die Mitgliedschaft der Ukraine. Die Präsidentin der Europäischen Union, Ursula von der Leyen, reiste nach Kiew, um mit Präsident Wolodymyr Selenskyj über die Angelegenheit zu sprechen. Dann beantwortete die Ukraine zwei Fragenkataloge. Damit ein Land Kandidatenland werden kann, müssen alle 28 Mitgliedsstaaten zustimmen.

Polyansky warnte auch vor einem NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens. „Sie wissen, dass es in dem Moment, in dem sie Nato-Mitglieder werden, gewisse Spiegelbewegungen auf russischer Seite geben wird“, sagte er. „Wenn es in diesen Gebieten NATO-Abteilungen gibt, werden diese Gebiete zum Ziel – oder potenziellen Ziel – eines Angriffs.“

Der finnische Präsident Sauli Niinistö und Premierministerin Sanna Marin haben sich für einen Beitritt ausgesprochen, auch Schweden will beitreten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here