Kommentar: Polnisches Gesetz verärgert Israel

Kommentar: Polnisches Gesetz verärgert Israel


Der Streit zwischen Polen und Israel dreht sich um Immobilien wie dieses Haus in Warschau
BILD: Allianzbild

Die polnische Regierung hat alles beseitigt, was nach Kommunismus „riecht“. Bei der Verstaatlichung des ehemals jüdischen „eigentümerlosen“ Eigentums nach 1945 gilt dies jedoch nicht.

DRDie polnische Regierungspartei verwendet in ihrem Namen die Begriffe „Recht“ und „Gerechtigkeit“. Der Alltag zeigt jedoch, dass das Gesetz nicht in jedem Einzelfall Gerechtigkeit schafft, nicht nur in Polen. Es ist wahrscheinlich, dass der Verwaltungsakt, den die Regierung in Warschau jetzt in Form eines Gesetzes erlassen hat, in Übereinstimmung mit dem Gesetz erfolgt ist. Aus polnisch-nationalistischer Sicht ist die Verjährung der Ansprüche von Enteigneten sicherlich auch ein Gesetz, das den heutigen Eigentümern Rechtssicherheit schafft.

Aber auch hier wollte die Regierung nicht sehen, dass ein solches Gesetz auch ein ethisches Symbolelement enthält. Vieles davon betrifft Eigentum jüdischer Familien, die von den Deutschen ermordet wurden.

Die kommunistische Regierung verstaatlichte diese „aufgegebenen“ Werte nach dem Zweiten Weltkrieg. Vorbesitzer dürfen keine Ansprüche mehr geltend machen. Hier also erscheint die Regierung, die die Macht übernommen hat, um die (angeblichen) Überreste der kommunistischen Vergangenheit ihres Landes auszurotten, mit einem Trank und einem Stumpf, plötzlich ganz pragmatisch. Wenn sie es wünscht, werden die Aktionen der Kommunisten gerne angenommen.

Für engstirnige Nationalisten ist es nicht wichtig, dass dies die Beziehungen zu Israel stark belastet. Für PiS endet die Welt noch immer an der polnischen Grenze. Dies ist eine Tragödie.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here