Kommentar auf unbestimmte Zeit: Nigeria blockiert Twitter

Stand: 05.06.2021 15:17

Weil Twitter den Tweet des nigerianischen Präsidenten Buhari gelöscht hat, verbietet die Regierung offenbar nun den SMS-Dienst in dem afrikanischen Land. Menschenrechtsorganisationen sprechen von einem “repressiven Schritt”.

Nigeria hat den SMS-Dienst von Twitter blockiert. Die Regierung hält alle Serviceaktivitäten auf unbestimmte Zeit zurück, teilte das Ministerium für Information und Kultur mit. Details und Gründe für das Verbot nannte die Regierung nicht. Auslöser ist ein offenbar umstrittener Tweet von Präsident Muhammadu Buhari am Mittwoch, der wegen Verstoßes gegen die Regeln des sozialen Netzwerks von Twitter entfernt wurde.

Für gewalttätige Jugendliche schrieb Bukhari unter anderem, dass er und Überlebende des Bürgerkriegs in Biafra zwischen 1967 und 1970 junge Randalierer in einer Sprache behandeln würden, die sie verstehen könnten. Nach Beschwerden von Nutzern entfernte Twitter den Tweet. Dann beschwerte sich Informationsminister Lai Muhammad, dass das US-Programm gewalttätige Beiträge eines Separatistenführers ignoriere. Auch Twitter-Chef Jack Dorsey wird vorgeworfen, im vergangenen Jahr Proteste gegen Polizeigewalt in Nigeria unterstützt zu haben. Mitte April gab das amerikanische Unternehmen bekannt, seinen afrikanischen Hauptsitz nicht in Nigeria, sondern im benachbarten Ghana zu errichten.

Belagerung wurde implementiert

Nach Bekanntwerden der Blockade sei Twitter in Nigeria zunächst noch online verfügbar gewesen, aber nicht landesweit, berichteten die Medien. Die Londoner Organisation NetBlock bestätigte am Samstag die Umsetzung der Blockade. Netblock, der die freie Meinungsäußerung im Internet verteidigt, erklärte: “Netzwerkdaten zeigen, dass der Zugriff auf Twitter und Back-End-Server in den führenden Netzwerken MTN, Globacom, Airtel und 9mobile jetzt eingeschränkt ist.” Die nigerianische Telecom Providers Association sagte, ihre Mitglieder hätten eine ähnliche offizielle Anordnung befolgt.

Twitter „sehr besorgt“

Twitter bezeichnete den Schritt der nigerianischen Regierung als “äußerst besorgniserregend”. Menschenrechtsaktivisten haben das Vorgehen der Regierung scharf kritisiert. Annette Ewang, Vertreterin von Human Rights Watch, schrieb von einem “repressiven Schritt” und einem “offensichtlichen Versuch, abweichende Meinungen zu zensieren” und die Bürgerbeteiligung zu unterdrücken. Amnesty International forderte die Behörden auf, das Verbot unverzüglich aufzuheben und die Unterdrückung der Medien zu beenden. Amnesty teilte auf Twitter mit, dass viele Nigerianer soziale Medien nutzen, um ihre Menschenrechte auszuüben, einschließlich der Meinungsfreiheit und des Zugangs zu Informationen. Präsident Buhari wird seit seinem Amtsantritt im Jahr 2015 eine zunehmende Einschränkung der Menschenrechte vorgeworfen.

Der Experte Pulama Bucarti vom Tony Blair Institute for Global Change twitterte, die Blockade sei “der Höhepunkt der Stilllegung der Redefreiheit, weil sie nur in Diktaturen passieren kann”. Die Entscheidung werde “als einer der größten Fehler Bukharis und als PR-Desaster in die Geschichte eingehen”.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here