Kampf gegen die “Geißel” der Rattenpest: Australien will die mächtigsten Gifte der Welt einsetzen

Bekämpfe die “Geißel” der Rattenpest
Australien will die stärksten Giftstoffe der Welt verwenden

Australien kämpft seit mehreren Monaten gegen eine massive Mauspest. Entgegen der Hoffnung brachten auch die kalten Bedingungen im Winter keine Verbesserung. Daher erlaubt die Regierung das zuvor verbotene toxische Bromadialon.

Sie schädigen Ernten, beißen Menschen und übertragen Krankheiten – der australische Bundesstaat New South Wales kämpft dagegen an Die schlimmste Seuche bei Mäusen seit fast 40 Jahren. Jetzt stellt der Staat seinen Landwirten, Unternehmen und anderen betroffenen Familien neue Werkzeuge zur Verfügung. Sie sollen Rabatte auf den Kauf von Fallen und Giften erhalten. Die Landwirte erhalten sogar einen kostenlosen chemischen Köder, “um diese Geißel zu bekämpfen”, wie der staatliche Landwirtschaftsminister Adam Marshall in einem Interview mit 2 GB Radio bekannt gab.

“Wir haben seit Anfang der 1980er Jahre keine Epidemie dieser Größe mehr gesehen, und alle hatten gehofft, dass die kalten Winterbedingungen die Anzahl der Mäuse verringern würden”, sagte der Minister. “Bisher hat nichts funktioniert.”

Daher kündigte Marshall auch an, dass er die Genehmigung für ein bisher verbotenes Gift erhalten möchte. Er erklärte, dass das, was Bromadialon genannt wird, das “stärkste Mausgift” ist, das man auf der Welt bekommen kann. Betroffene Landwirte erhalten eine finanzielle Unterstützung in Höhe von rund 32 Millionen Euro, um die durch die Pest verursachten Verluste auszugleichen.

Mäuse haben viele Nachkommen

Die Nagetierpest breitet sich seit Monaten in New South Wales aus, wozu auch die riesige Stadt Sydney gehört. Von Anfang Januar bis Ende April wurden 23 Fälle von Leptospirose an das staatliche Gesundheitsamt gemeldet. Es ist eine seltene Krankheit, die zu Nierenversagen und Meningitis führen kann – sie wird am häufigsten von Mäusen übertragen. Laut der australischen Nachrichtenagentur AAP wurden im gesamten Jahr 2020 11 Fälle registriert.

Ratten reifen im Alter von nur wenigen Wochen sexuell und können sechs bis acht Mal im Jahr Nachkommen zur Welt bringen. Sie bringen drei bis acht Welpen pro Trage zur Welt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here