In ganz Europa haben die Menschen gegen diese Maßnahmen protestiert. Es gab auch Kämpfe mit der Polizei

Ungefähr 10.000 Menschen versammelten sich am Samstag in Castle, um gegen die Beschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung des Koronavirus zu protestieren. Die Nachrichtenagentur DPA berichtete, dass einige von ihnen die Polizei angriffen und mit Demonstranten kämpften. Polizeibeamte setzten Schlagstöcke und Tränengas gegen die Angreifer ein.

Die meisten, die sich dem Umzug widersetzen, halten sich nicht an die Verpflichtung, Nasen- und Mundschutz zu tragen und Platz zu sparen, was eine Voraussetzung für die Montage ist. Behörden in Kampfausrüstung stürmten am Freitag eine Kundgebung und entfernten Hunderte von Demonstranten mit einem Lastwagen.

Wegen möglicher Gewalt war die Polizei in Berlin am Samstag in höchster Alarmbereitschaft, doch schließlich versammelten sich nur etwa 500 Demonstranten am Brandenburger Tor. Ungefähr tausend Menschen nahmen am Kampf gegen die äußerste Rechte in der Under Ten Lyndon Avenue teil.

Die AP berichtet, dass kleine oder große Proteste gegen die Beschränkungen in anderen europäischen Städten stattgefunden haben. Ungefähr 10.000 Menschen gingen in London auf die Straße, mit Transparenten, die Slogans wie “Hör auf, das Leben unserer Kinder zu ruinieren” oder “Gefälschte Epidemien” sangen.

Nach den geltenden Vorschriften sind Protestkundgebungen in Großbritannien aufgrund des Risikos der Ausbreitung der Krankheit verboten, aber die Regierung steht zunehmend unter dem Druck, Proteste auszunehmen. Im Zusammenhang mit dem umstrittenen Vorgehen der Polizei gegen Menschen, die im Zusammenhang mit der jüngsten Ermordung von Sarah Everett auf die Straße gingen, haben insbesondere 60 Gesetzgeber um Erlaubnis gebeten, während der Schließung von Innenminister Prithi Patel zu protestieren.

Auch in der rumänischen Hauptstadt Bukarest fanden Proteste gegen mehr als tausend Impfstoffe statt, darunter in Cluj-Napoca, Prasov, Constanta, Galati und Timisora. In Bukarest und Cluj nahmen auch wichtige Mitglieder der rechtsextremen Union für die rumänische Einheit an den Protesten teil, und auf den Straßen wurden häufig religiöse Symbole gesehen – viele Gläubige waren mit dem Verbot der Anbetung unzufrieden.

Ungefähr 400 Menschen versammelten sich zur Demonstration, aber die Teilnehmer folgten nicht den vorgeschriebenen Entfernungen, selbst in der finnischen Hauptstadt Helsinki. In Österreich haben sich rund 1.000 Menschen versammelt, um gegen Maßnahmen der Regierung in der Nähe des Wiener Hauptbahnhofs zu protestieren. Die Polizei verhaftete dort 11 Personen.

Rund 5.000 Menschen, die sich gegen den Govt-19-Impfstoff aussprachen, marschierten durch die Schweizer Stadt Leicester bei Basel. Tausende gingen in den kroatischen Städten Zagreb, Osijek, Dubrovnik, Split und Sipenik auf die Straße. Nach Angaben der Datenschutzbehörde lehnten sie das obligatorische Tragen des Schleiers ab, den sie “Tyrannei” nennen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here