Homophobie: Der Film Lightyear ist in 14 Ländern verboten


Mitten im Animationsfilm Pride Month Lichtjahr (Blitz Summen in Quebec) wurde gerade in fast fünfzehn Ländern verboten, weil es zwei Frauen als verheiratetes Paar darstellt, das Küsse austauscht.

• Lesen Sie auch: Lightyear: Der erste schwule Kuss im Film Pixar

Insgesamt 14 Länder in Asien und dem Nahen Osten, darunter die Vereinigten Arabischen Emirate, Malaysia und Ägypten, sollen den Film wegen der Anwesenheit eines schwulen Paares verboten haben.

In den Ländern des Nahen Ostens gilt Homosexualität als Verbrechen.

Der Pixar-Film, der am 17. Juni in die Kinos kam, spielt Buzz Lightyear, eine Figur, die wir vielleicht aus der Filmreihe kennen. Spielzeuggeschichte (Spielzeuggeschichte).

In dem Animationsfilm heiratet einer von Buzz‘ Freunden eine andere weibliche Figur und sie küssen sich auf die Lippen.

In einigen Ländern verboten

Zensur ist eine weit verbreitete Praxis in der arabischen Welt, insbesondere in der sehr konservativen Golfregion. Filme mit sittenwidrigen Szenen werden oft herausgeschnitten oder sogar ganz verboten.

Berichten zufolge forderte China Disney auf, Szenen zu entfernen, die sich auf Homosexualität beziehen, eine Anfrage, die laut Vice World News abgelehnt wurde. Der Film wird hierzulande nicht verboten, aber die Chance, dass er gezeigt wird, ist gering.

Im April forderte Saudi-Arabien Disney auf, „LGBTQ-Referenzen“ aus dem Marvel-Film mit dem Titel zu entfernen Doctor Strange in einem Multiversum des Wahnsinns Damit er im ultrakonservativen Nachbarreich der Emirate nicht in den Kinos gezeigt werden kann.

Die gestörte amerikanische Rechte

• Lesen Sie auch: Politiker glaubt, Transgender seien schuld am Tamponmangel

Diese konservativen Staaten sind nicht die einzigen, die rebellieren: Mitglieder der amerikanischen Rechten haben Disney dafür kritisiert, ein schwules Paar in die Geschichte eingebaut zu haben.

In einem Tweet, der diese Woche veröffentlicht wurde, kritisierte der rechte Radiomoderator Ben Shapiro Disney dafür, „überhaupt keine geheime schwule Agenda“ zu vertreten. Er forderte die Eltern auf, die Tatsache zu berücksichtigen, dass im Film ein schwules Paar vorkommt, bevor sie mit ihren Kindern ins Kino gehen.

Angesichts solch heftiger Gegenreaktionen sagte der US-Schauspieler Chris Evans, der Buzz Lightyears Charakter aussprach, laut Vice World News, dass diejenigen, die den Film wegen seiner homosexuellen Szenen kritisieren, „Idioten“ seien.

Mit Informationen der Agence France-Presse

Video, das Sie interessieren könnte:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here