Hochzeitsplanung läuft: Assange will im Gefängnis heiraten

Hochzeitsplanung läuft
Assange will im Gefängnis heiraten

Während seiner Zeit an der ecuadorianischen Botschaft lernte Julian Assange seine jetzige Freundin kennen und verliebte sich in sie. Nun will das Paar den Ehebund eingehen. Das Problem: Der Gründer von WikiLeaks sitzt noch immer im Gefängnis – und die bürokratischen Hürden sind riesig.

Julian Assange und Partnerin Stella Morris planen eine Gefängnishochzeit. Das sagte Morris vor dem fünfzigsten Geburtstag des WikiLeaks-Gründers am 3. Juli. Der Australier sitzt seit mehr als zwei Jahren im HMB Belmarsh High Security Prison in London. Die Beziehung zu Maurice begann, als Assange der Ankunft der Polizei in der ecuadorianischen Botschaft in London auswich. Das Paar hat zwei Jungen im Alter von vier und zweieinhalb Jahren.

“Wir bereiten uns darauf vor, im Gefängnis zu heiraten”, sagte Morris. Noch kein Datum, aber der Prozess hat bereits begonnen. “Wir arbeiten uns durch die Bürokratie, damit es bald erledigt werden kann.” Aber es ist keine einfache Sache. Der Gefängnisseelsorger berichtet, dass es die erste Hochzeit seit mindestens zwölf Jahren im Gefängnis sein wird. Ob Gäste teilnehmen dürfen, ist noch unklar. “Wir werden wahrscheinlich eine weitere Hochzeit mit Familie und Freunden haben, wenn es frei ist”, fuhr Morris fort.

Obwohl ein Londoner Gericht im Januar einen US-Auslieferungsantrag wegen eines angeblichen Angriffs auf die psychische Gesundheit von Assange abgelehnt hat, bleibt er in Untersuchungshaft. Washington hatte wieder aufgenommen. Ob dem Antrag stattgegeben wird, ist noch unklar.

Die US-Justiz wirft ihm vor, bei US-Militäroperationen im Irak und in Afghanistan mit der Whistleblowerin Chelsea Manning Verschlusssachen gestohlen und veröffentlicht zu haben. Er habe das Leben amerikanischer Informanten gefährdet, behauptete er. Aber seine Anhänger sehen ihn als investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen aufdeckt.

Assange entzog sich jahrelang der Festnahme durch die Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London – zunächst wegen Vergewaltigungsvorwürfen aus Schweden, die später fallengelassen wurden. In den USA droht ihm bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 175 Jahren. Morris setzt nun darauf, dass die neue US-Regierung unter der Führung von Joe Biden die Anklage gegen ihren Partner fallen lässt. Sie hofft, dass Deutschland seinen Einfluss auf Washington geltend macht und auf ein Ende der Anklage drängt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here