Hitze in Kanada und den USA: Viele Tote – Panorama

Sergeant Steve Addison hat heutzutage einen traurigen Job. Diesmal berichtet ein Polizeisprecher von Vancouver Reportern nicht über Verkehrsunfälle oder Mordermittlungen, sondern über Tote – immer mehr Tote In der kanadischen Hauptstadt sterben in der Regel täglich drei bis vier Fälle plötzlich und unerwartet. Aber Edison sagte der Zeitung seit letztem Freitag Toronto Stern, lassen Sie es durchschnittlich 14 – “und die Zahl ändert sich jede Stunde.” Für Addison ist der Zusammenhang zwischen diesem Anstieg und der aktuellen Hitzewelle klar: “So etwas haben wir noch nie gesehen.”

Vor einigen Tagen herrschten im Westen Kanadas extrem hohe Temperaturen. Das Thermometer zeigte am Dienstag in Lytton (British Columbia) 49,5 Grad Celsius an, teilte der örtliche Wetterdienst mit. Dies ist ein “Allzeitrekord der Temperaturen”. Lokale Medien schreiben über die “Thermokuppel”.

Die kanadische Küstenprovinz British Columbia verzeichnete von Freitag bis Montag mindestens 233 Todesfälle, fast das Doppelte der üblichen Rate für diese vier Tage, teilten die Behörden mit. Mehr als 25 Menschen starben plötzlich innerhalb von 24 Stunden, teilte die Royal Canadian Mounted Police in Burnaby östlich von Vancouver mit. Unter den Toten waren viele ältere Menschen.

Heiß wie seit den 1890er Jahren

Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, besonders auf Risikogruppen zu achten. “Bei dieser extremen Hitze müssen wir unbedingt aufeinander aufpassen”, sagte ein Polizeisprecher. In Vancouver wurden viele klimatisierte Zentren errichtet, um Schutz vor der Hitze zu bieten. Darüber hinaus wurden in städtischen Gebieten mehrere Masten installiert, um Wasser zu sprühen – damit sich Passanten erfrischen und abkühlen können.

Auch in den USA forderten hohe Temperaturen Opfer. Drei Männer starben in einem Haus im Bundesstaat Washington an einem Hitzschlag, in Oregon wurden drei Todesfälle gemeldet. Eine frische Brise vom Pazifischen Ozean brachte derweil eine spürbare Kühle in die Küstengebiete. Aber östlich der Cascades Range in Oregon und Washington hielt das außergewöhnlich heiße Wetter an und Warnungen vor übermäßiger Hitze blieben bestehen.

In Salem, der Hauptstadt von Oregon, wurde in den vergangenen Tagen mit 47,2 Grad Celsius die höchste Temperatur seit Beginn der Aufzeichnungen in den 1890er Jahren gemessen. Der National Weather Service prognostiziert auch für den Rest der Woche wärmere Temperaturen in Idaho und Montana.

Klimaforscher Herbert Furmeyer von der Universität für Bodenkultur Wien betont die neue Dimension der Wärme im Westen Kanadas. „Dort wurden an drei aufeinander folgenden Tagen neue Rekorde aufgestellt und der alte Temperaturrekord um mehr als vier Grad Celsius übertroffen“, sagte Furmeyer Zur. Süddeutsche Zeitung. “Ähnlich wie bei den Buschbränden in Australien vor zwei Jahren sieht man, dass der Klimawandel die Karten bei Extremereignissen neu mischt.”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here