Historisches Urteil: Das Gericht verurteilt Shell wegen härterer Klimaziele

Historisches Urteil
Das Gericht verurteilt Shell wegen härterer Klimaziele

Der Ölriese Shell muss die Kohlendioxidemissionen bis Ende des Jahrzehnts um fast die Hälfte senken. Ein Gericht bestätigt, dass das Unternehmen gegen globale Klimaziele verstoßen hat. Das Unternehmen hatte sich beschwert, dass andere Unternehmen die aktuelle Nachfrage befriedigen würden.

Das Öl- und Erdgasunternehmen Shell hat einen großen Klimaschutzprozess gegen Umweltschutzorganisationen verloren und muss laut Urteil seine Kohlendioxidemissionen drastisch reduzieren. Das Gericht in Den Haag erklärte, Shell müsse seine Kohlendioxidemissionen bis 2030 gegenüber 2019 um 45 Prozent senken. Dem Urteil zufolge verpflichtet sich die englisch-niederländische Gruppe zum Klimaschutz, der sowohl für ihre Unternehmen als auch für Zulieferer gilt und Endbenutzer.

Shell hat im Februar die Kürzungsziele überarbeitet und neue Grenzen gesetzt. Dementsprechend wollte die Gruppe die Kohlendioxidemissionen gegenüber 2016 bis 2030 um 20 Prozent senken. Bis 2035 sollten es 45 Prozent und schließlich bis 2050 100 Prozent sein.

Shell wies die Vorwürfe der Kläger zurück und behauptete, sie seien dem Schutz des Klimas verpflichtet. Das Gericht stellte jedoch fest, dass die Verfahren des Unternehmens “nicht sehr spezifisch und voller Vorbehalte waren”. Shell hat argumentiert, dass es, wenn es für schuldig befunden wird, den Verkauf fossiler Brennstoffe schnell reduzieren muss. Aber dann werden andere Dienstleister übernehmen. Das Gericht akzeptierte das Argument nicht. Andere Unternehmen haben die gleiche Verpflichtung.

Mehrere Umweltorganisationen und mehr als 17.000 Bürger haben Klage gegen die Gruppe eingereicht. Die Kläger argumentierten, dass Shell gegen die globalen Klimaziele verstoße und weiterhin stark in die Öl- und Erdgasförderung investiere.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here