Hai-Attacken: Forscher für neue Sprachregulation – „Negative Begegnung“

“Haie haben keine Hände. Wenn Sie also etwas suchen möchten, nehmen Sie es in den Mund”, sagte Nathan Hart, Professor an der Macquarie University. In Zusammenarbeit mit Behörden in zwei australischen Bundesstaaten wollen er und viele seiner Wissenschaftlerkollegen sicherstellen, dass in offiziellen Daten nicht mehr von “Haiangriffen” gesprochen wird. Wie der “Sydney Morning Herald” berichtet. Damit kann man der Annahme widersprechen, dass “Haie gefräßige, streunende Menschenfresser sind”, sagte Hai-Forscher Leonardo Guida.

Dem Bericht zufolge wurde die Idee bei einem Seminar im Mai zur Sprache gebracht. Die Behörden haben bereits eine Abweichung von der bisherigen Sprachregelung angedeutet. Infolgedessen sollten wir von “negativen Begegnungen” oder “Interaktionen” mit Haien sprechen – oder einfach von “Bissen” statt “Angriffen”.

Hai-Opfer gegen das neue Sprachsystem

Opferverbände reagierten empört. “Man knabbert nicht an Dingen, die zufällig an die Oberfläche schwimmen”, sagte Dave Pearson vom Bite Club der Zeitung. Vor Jahren hat ihm ein Hai in die Schulter gebissen – und er wollte es. „Es ist nicht so, als würde ein Hai ihre Schulter tätscheln und sagen: Stört es dich, wenn ich dich esse?“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here