Grenoble: Städtische Schwimmbäder haben keine Burgen

Die Klage, die am 1. Juni wirksam werden sollte, wurde vom Exekutivgericht ausgesetzt.

Die Provinz Iser hörte, dass es in den Schwimmbädern von Grenoble kein Burkina Faso geben würde. Die Justiz reagierte diesen Mittwoch positiv, nachdem der Chefredakteur von Isère eine Zusammenfassung des Säkularismus eingereicht hatte, in der versucht wurde, die Operation auszusetzen. Der Schritt, nackte Brüste in den Schwimmbädern von Grenoble zu öffnen, sollte ab dem 1. Juni in Kraft treten.

Weiterlesen:
Burkina Faso befürwortet Schwimmbäder: Laurent Vaughan streicht Grenoble alle Subventionen

Doch laut Gericht erlaubte der Umzug den Nutzern „Unter Missachtung der allgemeinen Regel der Intimkleidungspflicht, um bestimmten Benutzern zu ermöglichen, sich aus religiösen Gründen von dieser Regel zu befreien“ Und seine Autoren „Untergräbt ernsthaft die Neutralitätspolitik des öffentlichen Dienstes“. Ein Schnappschuss an den EELV-Bürgermeister von Grenoble Eric Biol.

Innenminister Gerald Dormann begrüßte dies auf Twitter: „Die beste Nachricht: Nach unserer Berufung hat das Exekutivgericht die Debatte im Rathaus von Grenoble über die Anerkennung von“ Burkini „in städtischen Schwimmbädern ausgesetzt, dank der von Emmanuel Macron gewünschten Instrumente des Separatistengesetzes!“

Beste Nachricht: Nach unserer Berufung vertagte das Exekutivgericht die Townhall-Diskussion. # Grenoble Die Anerkennung von „Burkina Faso“ in städtischen Schwimmbädern ist dank der Instrumente des Separatistenrechts möglich Emmanuel Macron !

– Gerald Dormanin (GDarmanin) 25. Mai 2022

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here