Greenpeace-Aktivisten verhaftet, nachdem sie sich in die EPR-Site in Flamanville gehackt hatten

Aktivisten wollten die „Verantwortungslosigkeit“ der pro-nuklearen Präsidentschaftskandidaten verurteilen.

Sieben Greenpeace-Aktivisten wurden am frühen Donnerstag, dem 31. März, festgenommen, nachdem sie das EPR-Reaktorgelände in Flymanville, Manche, betreten hatten.VerantwortungslosigkeitEin Sprecher der NGO, ein pro-nuklearer Präsidentschaftskandidat, sagte der AFP. Die Staatsanwaltschaft von Cherbourg bestätigte, dass die Website tatsächlich infiltriert wurde und mehrere Verhaftungen ohne weitere Einzelheiten vorgenommen wurden.

Ab 17:30 Uhr blockierten ein Dutzend Aktivisten, von denen einige angekettet waren, den Fahrzeugzugang zu den beiden Haupteingängen des Geländes, das 2.800 Menschen beschäftigt, aber nicht zum Fußgängertor, sagte der AFP-Reporter. Standort .. identifiziert durch einen Lieferwagen „Atomic: Macron ist unverantwortlich„Woher“Das „EPR“ des Scheiterns„Aktivisten einer Umweltorganisation, einige in Weiß gekleidet, haben sich an große Metallstative gekettet.

Sieben weitere Personen, darunter der Generaldirektor von Greenpeace Frankreich, Jean-François Juliard, betraten das Gelände und entrollten das Banner.Atomic: Macron ist unverantwortlichLaut Greenpeace Frankreichs Kommunikationsoffizier Cecil Genot, in der Nähe des im Bau befindlichen Reaktors, vor der Verhaftung. Der Zweck dieser AktionWir verurteilen die Verantwortungslosigkeit von Emmanuel Macron und anderen Atomkandidaten, die neue EPR-Reaktoren bauen wollen. Angesichts der Lage in der Ukraine ist Atomkraft gefährlich.„EDF entwickelt dieses EPR, auf seiner Baustelle häufen sich Verzögerungen und zusätzliche Kosten, und in seinem Kraftwerk Flamanville sind zwei Kernreaktoren in Betrieb.

Dieser neue Schritt von Greenpeace ist antinuklear, zusätzlich zu dem, der in der Normandie gebaut wird, nachdem Präsident Emmanuel Macron am 10. Februar angekündigt hatte, dass Frankreich plant, bis 2035 sechs EPR-Reaktoren zu bauen. Der Ende 2007 gestartete Norman-Standort ist 11 Jahre hinter dem Zeitplan zurück und hat laut EDF 12,7 Milliarden US-Dollar gekostet, gegenüber 3,3 Milliarden US-Dollar, die 2006 angekündigt wurden. Der Rechnungshof hat die Rechnung bis 2020 auf 19 Milliarden Dollar geschätzt. Das erste Kilowatt im Netz wurde von EDF für 2023 angekündigt. Greenpeace Frankreich fragte Anfang des Jahres „Eine Barriere„In Aufgaben“Durchführung einer unabhängigen Bewertung der Zuverlässigkeit von EPR-Kernreaktoren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here