Glencore-Händler hat eine Rekordstrafe wegen Bestechung kassiert

Veröffentlicht in:

Es ist ein Teil des Schleiers korrupter Praktiken im Rohstoffsektor, der gerade gelüftet wurde. Glencore Group bekennt sich der Korruption und Marktmanipulation in Afrika und Lateinamerika schuldig. Die anglo-schweizerische Handelsgruppe gab bekannt, dass sie Vereinbarungen mit den Gerichten mehrerer Länder getroffen hat: den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Brasilien.

Glencore wird hohe Strafen zahlen, mindestens eine Milliarde Dollar in den Vereinigten Staaten und 40 Millionen Dollar in Brasilien, weil es Regierungsbeamte bei der Verfolgung von Ölverträgen bestochen hat. Glencore ist eine der mächtigsten Rohstoffhandelsgruppen der Welt. In den USA wurden ab 2018 Umfragen gestartet.

Im selben Jahr reichte das US-Justizministerium eine Klage gegen den Konzern wegen Betrugs und Korruption bei seinen Geschäftsaktivitäten insbesondere in Brasilien, Kamerun, Nigeria, der Elfenbeinküste und Venezuela ein. Die Tatsachen, für die sich Glencore schuldig bekannte und sich bereit erklärte, eine Geldstrafe von 700 Millionen Dollar zu zahlen.

Der Konzern muss außerdem eine Geldstrafe von 486 Millionen Dollar wegen Preistreiberei auf den Ölmärkten zahlen. In London leitete unterdessen das Serious Fraud Anti-Serious Fraud Office 2019 Ermittlungen zu ähnlichen Sachverhalten ein und fand beispielsweise heraus, dass Glencore in Kamerun Schmiergelder in Höhe von mindestens zehn Millionen Euro an Agenten gezahlt hätte. Company und der National Refining Company.

In Côte d’Ivoire wurden Bestechungsgelder in Höhe von 7,4 Millionen Euro erbeutet. London hat noch nicht festgelegt, welche Strafe die Anglo-Schweizer zahlen müssen, um die Klage abzuweisen. Denn das Prinzip dieser Formel ist „Schuld eingestehen“. Die Gruppe zahlt eine Geldstrafe, um der Strafverfolgung zu entgehen. Glencore, das nach eigenen Angaben seine Praktiken inzwischen reformiert hat, hat in den letzten Jahren 1,5 Milliarden US-Dollar zugesagt, um seine rechtlichen Schritte zu bewältigen. Andere sind noch im Gange, insbesondere in der Schweiz.

Lesen Sie auch ‚Paradise Papers‘: Glencore verklagt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here