George Santos: Gefälschte Biografie – Ermittlungen gegen republikanische Abgeordnete

Menschen Gefälschter Lebenslauf

„Atemberaubende Lügen“ – Ermittlungen amerikanischer Republikaner

Jorge Santos hat seine Karriere einfach erfunden

Jorge Santos hat seine Karriere einfach erfunden

Bildnachweis: PA/ZUMAPRESS.com/Ron Adar

Hier können Sie sich den Podcast von WELT anhören

Zur Betrachtung eingebetteter Inhalte ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter eine solche Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Kippschalter auf ON stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in andere Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und die Datenschutzerklärung am Ende der Seite widerrufen.

Dagegen waren die Überarbeitungen von Annalina Berbock ein Witz: Hochschulabschluss, Arbeitgeber, Religion – der neu gewählte US-Kongressabgeordnete George Santos log an mehreren Stellen in seinem Lebenslauf. Die strafrechtlichen Ermittlungen haben nun begonnen.

gGegen den neu gewählten republikanischen Kongressabgeordneten George Santos wurden strafrechtliche Ermittlungen wegen Fälschung seines Lebenslaufs eingeleitet. Staatsanwältin Ann Donnelly sagte in einer Erklärung, die am Mittwoch von mehreren großen US-Medien veröffentlicht wurde, dass die „Lügen und Ungereimtheiten“ im Zusammenhang mit Santos „einfach atemberaubend“ seien.

Sie fügte hinzu, dass die Bewohner des Landkreises Nassau „einen ehrlichen und rechenschaftspflichtigen Vertreter im Kongress brauchen“. „Niemand steht über dem Gesetz, und wenn in diesem Bezirk ein Verbrechen begangen wird, werden wir die Täter strafrechtlich verfolgen.“

Santos, der im November einen Sitz bei den Zwischenwahlen in New York gewonnen hatte, gab am Montag in einem Interview zu, dass er seinen Lebenslauf gefälscht habe. Entgegen dem Gesagten hat er nie für die Banken Goldman Sachs und Citigroup gearbeitet und auch nie einen Hochschulabschluss gemacht. Zudem sagte Santos der New York Post, er sei entgegen der Behauptung im Wahlkampf kein Jude, sondern Katholik.

„Ich bin kein Verbrecher“

Santos entschuldigte sich für das, was er selbst sagte, hatte seinen Lebenslauf „verschönert“. Aber Santos hat Aufrufe der Demokratischen Partei zurückgewiesen, seinen Kongresssitz aufzugeben. „Ich bin kein Krimineller“, sagte er der „New York Post“.

Mehrere Demokraten haben Kevin McCarthy, den amtierenden republikanischen Minderheitsführer im Repräsentantenhaus, aufgefordert, über die Entscheidung, Santos auszuschließen, abstimmen zu lassen, falls er nicht von sich aus zurücktritt.

Lesen Sie auch

Georg Santos sagte:

Der Republikaner Santos verhalf seiner Partei zu einer knappen Mehrheit von 222 zu 212 Sitzen im Repräsentantenhaus, indem er bei den Zwischenwahlen den demokratischen Herausforderer Robert Zimmerman in der demokratischen Hochburg New York besiegte. Im Senat, der anderen Kammer des Kongresses, hatten die Demokraten die Mehrheit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here