G7-Treffen in Cornwall: Boris Johnson Johnson fordert Zusagen, die Weltbevölkerung zu impfen

Wenn sich der britische Premierminister Boris Johnson durchsetzt, wird bis Ende 2022 die gesamte Weltbevölkerung gegen das Coronavirus geimpft. Dazu möchte der Brite die Staats- und Regierungschefs beim G7-Gipfel nächste Woche verpflichten . Downing Street sagte am Samstag, dass Deutschland, Frankreich, Italien, die USA, Kanada, Japan und Großbritannien konkrete Verpflichtungen eingehen müssen.

“Ich appelliere an meine Kollegen in der G7, diese schreckliche Pandemie mit uns zu beenden und zu versprechen, dass wir nie wieder eine solche Verwüstung wie die durch das Coronavirus verursachte zulassen werden”, sagte der Premierminister in einer zitierten Erklärung. “Die Welt erwartet von uns, dass wir die größte Herausforderung der Nachkriegszeit meistern: Covid-19 besiegen und eine globale Renaissance anführen, die von unseren gemeinsamen Werten angetrieben wird.”

Laut Johnson wäre die Impfung der Welt bis Ende nächsten Jahres “die größte Errungenschaft in der Geschichte der Medizin”. Gesundheitsexperten und Virologen warnen seit langem, dass die Welt nicht vor dem Virus und anderen Mutationen sicher sein kann, wenn nicht überall ein adäquater Impfstoff verfügbar ist. Vor einem Jahr hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Art internationale Koalition gebildet, um Entwicklungsländer mit Impfstoffen zu versorgen.

Das Projekt namens Covax koordiniert die Beschaffung und Verteilung von Covid-19-Impfstoffen. Mit an Bord sind neben der WHO die Gavi Impfallianz und die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (Cepi). So wie fast alle Länder der Welt. In seiner Erklärung verwies Johnson auf die britische Unterstützung des Covax-Programms und den Erfolg der britischen Regierung bei der Entwicklung des weltweit zum Selbstkostenpreis erhältlichen AstraZeneca-Impfstoffs.

Angesichts der wachsenden Forderungen nach einer gerechteren weltweiten Verteilung der Impfstoffdosen machten die G7-Gesundheitsminister beim Treffen am Freitag jedoch keine Fortschritte. Sie wiederholten lediglich frühere Versprechen, dass Kovacs die versprochenen Dosen “so schnell wie möglich” verteilen werde.

Das Vereinigte Königreich wird das Treffen ab dem 11. Juni in Cornwall im Südwesten Englands ausrichten, an dem die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten teilnehmen werden. Es wird das erste direkte Treffen der Abteilung seit fast zwei Jahren sein. Es ist die erste Auslandsreise von US-Präsident Joe Biden seit seinem Amtsantritt im Januar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here