G7-Gipfel: Das Ende von Merkel als Führerin der freien Welt

FAm Freitagnachmittag Carbis Bay, eine Küstenstadt versteckt zwischen den grünen Klippen am südlichsten Punkt Englands. Meer, Bucht, Strand. Vor dieser atemberaubenden Kulisse stehen die mächtigsten Männer und Frauen der westlichen Welt. Wie das Podium hatte der britische Gastgeber einen langen Holzsteg im Sand. Gäste gehen, manchmal mit ihren Ehepartnern, um sie willkommen zu heißen. Halten Sie die besonderen Orte des Familienfotos vor dem Traumhintergrund fest. lächelnd.

Das Übliche, könnte man meinen. Was machen Staats- und Regierungschefs, wenn sie sich treffen? Diesmal für drei Tage, bis Sonntag, an einer Bucht in Cornwall. Aber diese drei Tage Karbis Bay stellen einen Wendepunkt dar, an dem sich die westliche Welt befindet. Es ist wieder der „echte“ G7-Gipfel, wie er zuletzt 2019 in Biarritz stattfand. 2020 wurde das Treffen wegen der Pandemie abgesagt.

Dies ist auch der erste Gipfel mit Joe Biden, der vor fünf Monaten Donald Trump im Weißen Haus abgelöst hat. Es ist das letzte Treffen der Gruppe der Sieben Großmächte, Angela Merkel regiert scheinbar für immer. An dem Treffen nahm die Kanzlerin erstmals 2006 teil, wenige Tage nach dem “Sommermärchen” und der deutschen Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft. Damals hieß die Gruppe der Sieben noch Gruppe der Acht, und sie trafen sich mit Wladimir Putin in Sankt Petersburg.

Entspannen in der Karbis-Bucht (von rechts): Bundeskanzlerin Merkel, EU-Ratspräsident Michel, italienischer Ministerpräsident Draghi, französischer Präsident Macron, EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen

Quelle: Agence France-Presse

Zurück in die Gegenwart, im Carbis Bay Hotel. “1894” heißt das kleine Restaurant des Hotels mit Blick auf die Bucht, in dem sich Staats- und Regierungschefs versammeln. Hier entfaltet sich die neue weltpolitische Wende: Spätestens seit Trumps Amtsantritt 2017 galt Merkel als Führerin der westlichen Welt. In wenigen Monaten wird sie die weltpolitische Arena verlassen, nicht einmal für den Bundestag kandidieren. Emmanuel Macron muss im Mai 2022 um seine Wiederwahl als französischer Präsident kämpfen.

Lesen Sie auch

Cornwalls dunkle Seite: Surfer vorn

In diesem politischen Vakuum wird die Macht von einem 78-jährigen, kürzlich als Mann des Tages angesehenen Joseph Robinette, besser bekannt als “Joe” Biden, an sich gerissen. Während Trump “America First” gefordert und den Multilateralismus verachtet hat, den die Nato als “obsolet” bezeichnete und eine demokratische Meinungsbildung für zu komplex hielt, wollen die USA mit Biden wieder Verantwortung übernehmen, um sich mit ihren Partnern abzustimmen. Konsultieren Sie Verbündete, anstatt sie auf Twitter zu beschimpfen. Aber nichts wird wie zuvor sein. Trumps populistischer Sieg hat Spuren hinterlassen.

Biden hat den charmanten Look, den mutigen Kurzvortrag perfektioniert. Er kann auf seinen Wangen lächeln und seine superweißen Zähne strahlen lassen. Aber niemand sollte ihren Machtanspruch, ihre Wahrnehmung von Macht und ihre Brutalität, wenn nötig, schmälern. Der Gastgeber in Carbis Bay, Premierminister von Großbritannien Boris Johnson, hat von Biden schon vor dem Treffen klare Ansagen erhalten.

Lesen Sie auch

Wir wollen wieder kooperieren: Japans Premierminister Yoshihide Suga (links), Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden

Biden ist ohnehin kein Fan der Briten, die Trump gerne als “Freund” bezeichneten und die Biden einmal als “physischen und emotionalen Klon von Trump” bezeichnete Er hat die Europäische Union nicht verlassen und steht auch auf Bidens Negativliste für Johnson.

Kurz vor Beginn des G7-Gipfels gab es heftige Kritik aus Washington, dass die Briten das im Brexit-Vertrag vereinbarte Nordirland-Protokoll nicht umsetzen wollten. Wer so große Entscheidungen wie den Brexit trifft, dass die US-Botschaft die Verantwortung dafür übernimmt, ist die US-Botschaft.

Die neue Atlantik-Charta

Der US-Präsident enthüllt manchmal Behauptungen, er habe eine Mission von historischer Bedeutung durchgeführt. Zu Hause kämpft er für einen neuen “New Deal” mit Infrastrukturpaketen im Wert von Milliarden Dollar. Am Donnerstag einigten sich Biden und Johnson auf einen neuen Atlantikpakt.

Zur Erinnerung: Die ursprüngliche Atlantik-Charta wurde 1941 von Winston Churchill und Franklin Roosevelt entworfen. Es forderte die “endgültige Zerstörung der Nazi-Tyrannei”, die im Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg gipfelte. Acht Jahrzehnte später will Biden der Klimakrise mit einer neuen Atlantik-Charta begegnen und neue Technologien fördern.

Natürlich wollen alle G7-Staaten zeigen, dass liberale Demokratien mit Pluralismus, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten autoritären Regimen wie China oder Russland überlegen sind. An „uns“-Diskursen und der Hervorrufung von Pluralismus mangelt es kaum. Ein Beispiel soll die Internationale Impfallianz Covax sein. „In diesem Moment fordern uns unsere Werte auf, alles zu tun, um die Welt gegen Covid-19 zu impfen“, sagte Biden am Donnerstag in Cornwall.

Lesen Sie auch

Aber der neue Führer der westlichen Welt versteht es, mit all seiner “Wir”-Rhetorik eine strenge nationale Interessenpolitik zu betreiben. Bevor Biden in Cornwall versprach, 500 Millionen Dosen Biontech/Pfizer zu spenden, verfolgte er seit mehreren Monaten eine “America First”-Impfpolitik, einschließlich Exportverboten. Selbst das benachbarte Mexiko musste lange warten, bis die USA einige ihrer Millionen ungenutzter Impfstoffdosen verschickten.

Auch auf dem Tourenrad, das Biden dem Radler Johnson mitteilte, steckt im Kern eine patriotische Botschaft. Sowohl das Fahrrad als auch der Helm werden von einem kleinen Familienunternehmen in Philadelphia maßgefertigt. Biden will Einwandererjobs zurück nach Amerika bringen, sei es in der Fahrradindustrie. Es beruft sich auf den Satz “Made in America”, unterzeichnete ein Dekret mit genau diesem Titel und schafft einen Protektionismus, für den Trump verbal geschlagen werden könnte.

Lesen Sie auch

Der britische Premierminister Boris Johnson ist überzeugt, dass reiche Länder Impfdosen spenden sollten, damit arme Länder Verpflichtungen zum Klimaschutz eingehen können.

„Building Back Better“ – so lautete Bidens Wahlkampfslogan, mit diesem Slogan vermarktet er sein Infrastrukturprogramm. Im Carbis Bay Hotel ist es, als würden westliche Führer an Bidens Agenda arbeiten. Der Slogan „Building Back Better“ ist nicht nur Thema des Treffens.

In seiner Eröffnungsrede sprach Gastgeber Johnson auch darüber, wie die G7 “nach der Pandemie besser wieder aufbauen könnte. Grüner. Fairer”. Die Briten fordern einen „Build back better“-Slogan wie den amerikanischen. Es gibt sogar Diskussionen darüber, welcher der beiden früher die “drei Takte” verwendet hat. Was vor allem eines zeigt: Wenn es um den Verkauf ihrer Politik geht, machen Joe Biden und Boris Johnson, der “Donald Trump”-Klon, keinen großen Unterschied.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels wurde fälschlicherweise erwähnt, dass Deutschland die WM 2006 gewinnt, anstatt die WM zu beginnen. Wir haben dies korrigiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here