Fünf Mitgliedsstaaten applaudieren: EU sperrt 14 Milliarden Euro an Oligarchenvermögen

Loben Sie die fünf Mitgliedsstaaten
EU sperrt 14 Milliarden Euro an Oligarchenvermögen

Unterdessen beschlagnahmte die Europäische Union Eigentum der russischen Oligarchen und anderer Verantwortlicher im Wert von rund 14 Milliarden Euro. EU-Justizkommissarin Reynders lobte die Summe. Allerdings steht er den meisten Mitgliedsstaaten kritisch gegenüber. Vor allem fünf Länder engagieren sich, darunter auch Deutschland.

Im Rahmen der EU-Sanktionen gegen Russland wurden rund 14 Milliarden Euro russischer Vermögenswerte in Europa eingefroren. EU-Justizkommissar Didier Reynders sagte am Rande eines Treffens der Justizminister in Prag, der Gesamtwert des Vermögens des Oligarchen und anderer verantwortlicher Personen belaufe sich auf 13,8 Milliarden Euro. Der Belgier sagte, das sei „riesig“.

Allerdings kritisierte Reynders das bisherige Versäumnis aller EU-Staaten, die sechs Sanktionspakete gegen Russland gleichermaßen umzusetzen. Der Großteil der Summe – zwölf Milliarden Euro – wurde in fünf der 27 Mitgliedsstaaten gesichert.

Deutschland spielt dabei laut Bundesregierung eine große Rolle: Bundesfinanzminister Christian Lindner schätzte Mitte Juni die in Deutschland eingefrorenen Vermögenswerte aus Russland auf 4,48 Milliarden Euro. Dazu gehören Schiffe und Yachten ebenso wie Zentralbankeinlagen und Unternehmensbeteiligungen.

Derzeit sind 1158 Verantwortliche und 98 Unternehmen und Institutionen von den EU-Sanktionen betroffen. Unter ihnen sind der russische Präsident Wladimir Putin und Oligarchen wie Roman Abramowitsch. Unter anderem musste er den großen englischen Fußballklub FC Chelsea an ein Konsortium um den amerikanischen Geschäftsmann Todd Boyle verkaufen. Der Erlös kommt ihm nicht zugute, sondern soll die Opfer des Krieges in der Ukraine unterstützen.

Im Mai wies die Kommission der Europäischen Union auf die Schwierigkeit hin, das Vermögen der Oligarchen zu identifizieren, weil sie „komplexe rechtliche und finanzielle Strukturen“ verwenden, um ihr Vermögen zu verbergen. Der Vorsitzende der linken Joint Group, Martin Sherdiwan, deutete im Europäischen Parlament an, dass das Einfrieren russischer Vermögenswerte die Europäische Union teuer zu stehen kommen würde. Durch das Einfrieren würden die Villen und Yachten „in demselben Zustand erhalten, in dem sie vorgefunden wurden“, sagte Sherdiwan. Der europäische Steuerzahler zahle derzeit für den Unterhalt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here