EU-Grenzen: Österreich fordert Einfriedung gegen illegale Einwanderung

DRDer österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer forderte die Europäische Union auf, Grenzzäune in Rumänien, Bulgarien und Ungarn zu finanzieren, um illegale Einwanderung zu verhindern. „Wir müssen endlich die verbotenen Barrieren durchbrechen“, sagte er am Donnerstag zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel.

Ihm zufolge sind 75.000 Menschen ohne Registrierung in die Europäische Union eingereist und nach Österreich eingereist. Einen Zeitraum nannte er nicht. „Es ist ein Sicherheitsproblem und es muss gelöst werden“, sagte Nehammer.

Bulgarien, Rumänien und Ungarn sollten bei der Grenzsicherung unterstützt werden. „Das sind Länder, die in diesem Sinne die Außengrenzen für uns alle, die wir Binnen sind, schützen müssen. Wir sehen, dass es hier Probleme gibt, es gibt Engpässe.“

Lesen Sie auch

Bundespolizei Ausländerbehörde

Nach vorläufigen Daten der EU-Grenzschutzagentur Frontex gab es in den ersten elf Monaten des Jahres mehr als 308.000 irreguläre Grenzübertritte in die EU. Das entspricht einer Steigerung von 68 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Allein über die Westbalkanroute kamen 45 Prozent dieser Menschen in die EU, die meisten aus Syrien, Afghanistan, der Türkei und Tunesien. 2022 wird voraussichtlich das Jahr mit der höchsten Zahl irregulärer Grenzübertritte seit 2016, teilte Frontex Anfang der Woche mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here