EU-Experten: Europas Dürre „schlimmste seit mindestens 500 Jahren“

EU-Monitor besorgt
Europa erlebt die schlimmste Dürre seit 500 Jahren

Die EU-Kommission ist alarmiert: Fast die Hälfte Europas ist von Dürre bedroht. Gebiete, die bereits im Frühjahr über Trockenheit klagten, erleben im August weitere klimatische Härten. Eine Besserung im Herbst ist laut einem Bericht aus Brüssel nicht in Sicht.

Die aktuelle Dürre in Europa dürfte laut EU-Experten die schlimmste seit einem halben Jahrtausend sein. „Die Dürre scheint die schlimmste seit mindestens 500 Jahren zu sein“, sagte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel. Das ist das erste Bewertung der Europäischen Beobachtungsstelle für Dürredie noch bis zum Saisonende bestätigt werden muss.

in Eins Der Bericht wurde am Montag veröffentlicht Forscher haben herausgefunden, dass fast die Hälfte Europas von Austrocknung bedroht ist. Seit dem 10. August wurden 47 Prozent des europäischen Landes vor einer Dürre gewarnt. Zudem ist der Zustand in 17 Prozent der Region bereits alarmierend. Die Dürre hatte schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Sommerkulturen, wobei Mais, Sojabohnen und Sonnenblumen stark betroffen waren. Das Europäische Dürreobservatorium (EDO) ist eine Einrichtung der Europäischen Kommission.

Dem Bericht zufolge hat sich die schwere Dürre, die viele Teile Europas seit Anfang des Jahres heimgesucht hat, seit Anfang August weiter ausgebreitet und verschlimmert. Es ist mit einem konstanten Niederschlagsmangel verbunden, der seit Mai von einer Reihe von Hitzewellen begleitet wird. Dies wirkt sich auch auf die Strömung von Flüssen aus. Die reduzierte Menge an gespeichertem Wasser hat auch schwerwiegende Auswirkungen auf den Energiesektor, sowohl für die Stromerzeugung aus Wasserkraft als auch für die Kühlsysteme von Kraftwerken.

Mittelmeerraum ohne Regen bis Mitte November

Insbesondere in Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Rumänien, Ungarn, Nordserbien, der Ukraine, Moldawien, Irland und dem Vereinigten Königreich stieg das Dürrerisiko. Am stärksten verschlechterten sich die Bedingungen in Gebieten, die bereits im Frühjahr 2022 von der Dürre betroffen waren, wie Norditalien, Südostfrankreich und einige Gebiete in Ungarn und Rumänien. Insbesondere im euro-mediterranen Raum dürfte der November deutlich wärmer und trockener als sonst ausfallen.

Experten sagten, dass die jüngsten Regenfälle die Dürre in einigen Teilen Europas gemildert haben könnten. In manchen Gebieten hätten begleitende Gewitter jedoch Schäden und Verluste verursacht, die die wohltuende Wirkung von Niederschlägen möglicherweise wieder eingeschränkt hätten.

(Dieser Artikel wurde erstmals am Dienstag, den 23. August 2022 veröffentlicht.)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here