Energiekrise: CSU wirft Regierung nuklearen Betrug vor

Deutschland Energiekrise

CSU wirft Regierung nuklearen Betrug vor

Streitigkeiten über längere nukleare Laufzeiten brennen weiter

Die Nachfrage setzt weiterhin auf Atomkraft. Aber von Einheit kann keine Rede sein. Annalena Barbuk in Athen sagte, die ganze Diskussion werde missbraucht. Mit Blick auf die „Stuttgarter Erklärung“ forderte Friedrich Merz, der Wissenschaft Gehör zu verschaffen.

In der Atomdebatte sei „die Ideologie vorangegangen“, wirft CSU-Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vor. Es entsteht der Eindruck, die Bevölkerung sei „getäuscht“ worden. Angesichts der Energiekrise ist eine Verlängerung der Fristen um mindestens weitere fünf Jahre denkbar.

DRDie Gewerkschaft wirft der Bundesregierung grobe Versäumnisse vor, gegen die im Herbst und Winter drohenden Stromengpässe vorzusorgen. „Es entsteht der Eindruck, dass die Bundesregierung an dieser Stelle die Öffentlichkeit getäuscht hat“, sagte Alexander Dobrendt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag, im Gespräch mit WELT AM SONNTAG.

Bereits im März teilten Energiebetreiber der Bundesregierung mit, dass sie neue Brennstäbe beschaffen könnten. Auch Westinghouse aus den USA habe der Bundesregierung zugesagt, noch in diesem Jahr neue Brennstäbe zu liefern, so Dobrindt weiter. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) Aber er „behauptete vor Monaten, dass es keine Versicherung für Brennstablieferungen gäbe. Fünf Monate so verschwendet, ohne etwas zu tun.“

Lesen Sie auch

Diskussion über Kernkraftwerke

Lesen Sie auch

WELT-Autor Axel Bojanowski

„Klar ist, dass hier die Ideologie schuld ist“, sagte der Gewerkschaftspolitiker. Aber Deutschland müsse dringend wegkommen von der „ideologischen Debatte um moralische Energie und sich für rationale Energie entscheiden“. Laut Dubrint „scheint es, als ob der zweite Stresstest eine weitere Nebelwand ist, die darauf abzielt, entweder die Wahrheit wieder zu verschleiern oder das Grün und Rot des Stresstests zu maskieren.“ Der Oppositionspolitiker verweist auf erste Ermittlungen zur Versorgungssicherheit. Und er hat im Frühjahr gezeigt, dass es nicht notwendig ist, die Lebensdauer von Atomkraftwerken zu verlängern.

Derzeit läuft die zweite, die jetzt die schwierigsten Bedingungen berücksichtigt, einschließlich der Möglichkeit einer weiteren Reduzierung der Gaslieferungen aus Russland. Unabhängig davon ist sich die Gewerkschaft sicher, dass die drei noch aktiven Kernreaktoren, die bis zum 31. Dezember abgeschaltet werden sollen, noch einige Zeit benötigt werden. Dobrendt nannte erstmals einen zeitlichen Rahmen: „Denkbar ist in diesem Fall eine Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerks um mindestens weitere fünf Jahre.“

Koalitionspartner der CSU

Bayerns Wirtschaftsminister und Präsident der Freien Wahlen Hubert Ewinger, 51. Im Hintergrund das Kernkraftwerk Isar 2

Freie Wähler zur Kernenergie

Der CSU-Landesgruppenchef warf der Bundesregierung zudem „Doppelmoral“ im Umgang mit anderen Energieträgern vor. Hydraulic Fracturing ist sozusagen zum Synonym für unsoziale Energiegewinnung geworden. Aber es ist völlig in Ordnung, wenn die Bundesregierung Fracking-Gas aus den Vereinigten Staaten kauft. Angesichts der Krise dürfe es aber kein Denkverbot geben, mahnte Dobrendt: „Auch wenn man sich etwas anderes wünscht, Deutschland und Europa sollten über ihre Souveränität in der Energieversorgung nachdenken können.“

Der Druck auf Habik muss weiter wachsen

Tatsächlich drängen viele EU-Staaten inzwischen auf einen Aufschub des Ausstiegs aus deutschen Atomwaffen. Aus Sicht von Ländern wie Ungarn, Rumänien, der Slowakei und Frankreich kann der kontinuierliche Betrieb deutscher Kernkraftwerke erheblich zur Gaseinsparung beitragen, da in Deutschland immer noch rund 15 Prozent des Stroms aus Gas erzeugt werden. Kraftwerke.

EU-Staaten einigen sich auf Gas-Notfallplan

Moskau drosselt mit Nord Stream 1 das Liefervolumen noch einmal deutlich, gleichzeitig stehen die größten Gasspeicher Europas noch lange nicht vor der Fertigstellung. Die Europäische Union hat nun einen Notfallplan verabschiedet und sich auch auf einen kompletten Lieferstopp eingestellt.

Quelle: WELT / Marco Reinke

Hintergrund der Forderungen ist der Notfallplan der EU für die Gaskrise. Sie sieht eine Kürzung des nationalen Verbrauchs um 15 Prozent von August bis März vor, stößt aber auf Widerstand einiger EU-Mitglieder. „Wenn Deutschland Gas sparen will, bitte Atomkraftwerke am Laufen halten“, Der slowakische Wirtschaftsminister sagte: Richard Solick.

Der Druck auf Habik muss weiter steigen. Ab Oktober spüren alle deutschen Gaskunden die Folgen der Preiserhöhung sofort, Händler können dann 90 Prozent der gestiegenen Bezugskosten in Form von Steuern an sie weitergeben. Die genaue Höhe steht noch nicht fest, da sie von der Preisentwicklung auf dem Weltmarkt und den Liefermengen aus Russland abhängt.

Lesen Sie auch

Bereits am Donnerstag räumte Habeck ein, dass die Steuer deutlich höher ausfallen könnte als von Bundeskanzler Olaf Schultz (SPD) angekündigt. Sprechen Sie von etwa zwei Cent pro Kilowattstunde, was in einem durchschnittlichen Haushalt eine Mehrbelastung von 200-300 € pro Jahr bedeuten würde.

Denkbar sind laut Wirtschaftsminister 1,5 bis fünf Cent pro Kilowattstunde (bis 1.000 Euro). Habek spürt bereits den Unmut einiger Bürger. An mehreren Stationen seiner Sommerreise durch die ostdeutschen Bundesländer und Bayern kam es am Donnerstag und Freitag zu teilweise heftigen Protesten gegen den Vizekanzler.

Bericht

Robert Habeck spricht in Bayreuth

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Zur Betrachtung von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da eine solche Zustimmung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter erforderlich ist [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „On“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 Absatz 1 Buchstabe a der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Toggle und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Den WELT-Podcast können Sie hier anhören

Zur Betrachtung von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da eine solche Zustimmung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter erforderlich ist [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „On“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 Absatz 1 Buchstabe a der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Toggle und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Das heißeste Thema analysiert von der WELT-Redaktion und die heutigen Termine. Abonnieren Sie den Podcast unter spotifyUnd die Apple-PodcastUnd die amazon musik Oder direkt per RSS-Feed.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Zur Betrachtung von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da eine solche Zustimmung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter erforderlich ist [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „On“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 Absatz 1 Buchstabe a der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Toggle und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here