Elektroautos: Rivian sammelt 11,9 Milliarden Euro für den Eintritt in die Wall Street

Gepostet am 10. November 2021 08:23Aktualisiert am 10. November 2021, 8:48 Uhr

Es ist eine Geschichte, die Amerika liebt. 2009 vom Auto-Enthusiasten Robert Scaringi gegründet, ist der 2009 von einem Auto-Enthusiasten gegründete amerikanische Hersteller Rivian inzwischen nicht mehr weit von der Konkurrenz zu Ford oder General Motors entfernt.

Das Unternehmen gab am Dienstagabend bekannt, dass es anlässlich seines Börsengangs an der Wall Street 11,9 Mrd. Dies entspricht einer Bewertung von 67,9 Milliarden, was deutlich höher ist als noch vor wenigen Tagen.

Dies ermöglicht es Rivian, auf dem gleichen Spielfeld wie Ford (im Wert von 80,4 Milliarden) oder General Motors (85,1 Milliarden) zu spielen. Performance, während der Hersteller gerade seine ersten Fahrzeuge vom Band rollte und im September seinen ersten Pickup namens „R1T“ auslieferte.

Angetrieben von Ford und Amazon

Gegründet 2009 von Robert Scaringi, einem Automobil-Enthusiasten, der sich am Ende seines Studiums auf schadstoffarme Transporte konzentrieren wollte, stürmte Rivian unter dem Symbol RIVN die Nasdaq. Er überlegte zunächst, einen Sportwagen zu entwickeln, stellte ihn jedoch 2012 um, da er glaubte, dass er mit größeren Fahrzeugen eine größere Umweltbelastung hätte.

Der 38-jährige Geschäftsmann überzeugte große Unternehmen, ihn bei seinem Abenteuer zu unterstützen. Insbesondere Ford, das nach seinem Börsengang einen Anteil von 13 % an Rivian halten soll. Das Unternehmen ist auch eine Partnerschaft mit Amazon eingegangen, das bis 2030 100.000 Pickup-Trucks bestellt hat und nach dem Deal voraussichtlich etwa 19% der Aktien halten wird.

Seit der Gründung von Rivian . wurden mehr als 10 Milliarden US-Dollar gesammelt

Neben dem Pickup will das Unternehmen ab Dezember sein erstes SUV, den „R1S“, verkaufen. Ende Oktober hatte ich einen Auftragsbestand von 554.000 Fahrzeugen (beide Modelle zusammen). Alle wurden in einem Werk in Normal, Illinois, hergestellt und 2017 von Mitsubishi bezogen.

Die Gruppe hat seit ihrer Gründung im Jahr 2000 mehr als 10 Milliarden US-Dollar aufgebracht, davon mehr als 5 Milliarden US-Dollar seit Anfang 2021. Im ersten Halbjahr 2021 verzeichnete sie einen Nettoverlust von 994 Millionen US-Dollar gegenüber 377 Millionen US-Dollar im Vorjahr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here