Ed Sheeran für „Shape of You“ nicht des Plagiats schuldig – rts.ch

Der High Court in London kam am Mittwoch zu dem Schluss, dass der britische Popstar Ed Sheeran wegen seines riesigen Songs „Shape of You“, einem der meistgehörten der Welt, nicht das Verbrechen des Plagiats begangen hat.

Ed Sheeran, 31, ging vor Gericht, um sich in dem Fall zu verteidigen, den er als Symbol für missbräuchliche Praktiken ansah, die die Musikindustrie untergraben.

Richter Anthony Zaccaroli stimmte zu: Er hat weder „absichtlich“ noch „unbewusst“ einen Teil der Melodie für „Oh Why“ (2015) von Sami Shoukry und Ross O’Donoghue für ihre Planetary Tube transkribiert.

„Shape of You“, der weltweit meistverkaufte Titel im Jahr 2017, hat auch 3 Milliarden Plays auf Spotify und fast 6 Milliarden Aufrufe auf YouTube. Die Schauspielerin gewann einen Grammy Award.

>> Zum Anhören: Der Song „Shape of You“ von Ed Sheeran

Laut Judge gebe es „deutliche Ähnlichkeiten“ zwischen den beiden Songs, wobei sich eine Melodie insbesondere aus der kleinen pentatonischen Tonleiter wie „unzählige Songs aus Pop, Rock, Folk und Blues“ ergebe, aber auch „signifikante Unterschiede“.

Er fügte hinzu, dass die beiden melodischen Phrasen „in ihren jeweiligen Liedern sehr unterschiedliche Rollen spielen“.

>> Zum Anhören: „Ya Elahi“ von Sami Shoukry und Ross O’Donoghue

sehr beliebte Anfragen

Der Star sagte, er sei „glücklich“ mit dem Ausgang der Klage und beklagte auf Instagram, dass „Anfragen wie diese sehr häufig geworden sind“, mit dem Ziel, eine finanzielle Einigung zu erzielen, auch wenn sie „unbegründet“ sei.

„Es ist wirklich schädlich für die musikalische Komposition“, fügte er hinzu und fügte hinzu, dass „Zufälle passieren werden“, angesichts der begrenzten Anzahl von Noten, die für die riesige Menge an weltweit produzierten Songs verfügbar sind.

„Ich hoffe, wir können alle wieder Songs schreiben, anstatt beweisen zu müssen, dass wir wissen, wie man sie schreibt“, schloss er.

Andere Gebühren in der Vergangenheit

Es ist nicht das erste Mal, dass der Künstler wegen Plagiats verklagt wird. In den USA warfen ihm die Erben von Soul-Legende Marvin Gaye vor, sich zu sehr von „Let’s Get It On“ für den Hit „Thinking Out Loud“ inspirieren zu lassen.

Er erzielte in den USA auch eine finanzielle Einigung mit den Autoren, die ihn beschuldigten, ihren Song „Amazing“ für seinen Titel „Photography“ plagiiert zu haben.

Der britische Richter betonte, dass es in diesem Fall kein Schuldanerkenntnis gebe.

afp/aq

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here