„Die Welt brennt und versinkt vor unseren Augen“: UN-Generalsekretär drängt auf Weltklimakonferenz zum Handeln

Aktualisiert am 17.11.2022 um 22:14 Uhr

  • UN-Generalsekretär António Guterres forderte in einer Rede auf der Weltklimakonferenz in Ägypten sofortiges Handeln.
  • „Die Welt brennt und versinkt vor unseren Augen“, sagte er.

Mehr zur Klimakrise

Mit einem leidenschaftlichen Appell der Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres Er forderte die reichen Industrieländer auf, die armen Länder in der Klimakrise stärker zu unterstützen. Das sagte er am Donnerstag auf der Weltklimakonferenz weiter Ägypten.

„Die Zeit, über Verluste und Schäden zu sprechen, ist vorbei. Es muss gehandelt werden.“ Niemand kann das Ausmaß der Krise auf der ganzen Welt leugnen. „Die Welt brennt und versinkt vor unseren Augen.“

Guterres fordert mehr Ehrgeiz bei den Klimazielen – vor allem von den Industrienationen

Zu den schwierigen Verhandlungen zwischen rund 200 Staaten in Sharm El-Sheikh, die am Freitag enden sollen, sagte Guterres, es gebe einen Vertrauensverlust zwischen Nord und Süd, zwischen fortgeschrittenen Wirtschaftsmächten und zwischen Schwellen- und Entwicklungsländern. „Aber dies ist nicht die Zeit, um mit dem Finger zu zeigen“, sagte er. Schließlich ist dies die größte Herausforderung der Menschheit. „Die Welt schaut zu und er hat eine einfache Botschaft: Liefern Sie weiter Informationen.“

Guterres forderte zudem mehr Ehrgeiz bei der Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase. Es geht nicht darum, das 1,5-Grad-Ziel am Leben zu erhalten, sondern das Überleben der Menschen sicherzustellen. Zur klimaschädlichen Verbrennung von Öl, Gas und Kohle sagte er: „Die Ausweitung der Nutzung fossiler Brennstoffe nimmt die Menschheit in Geiselhaft.“ Nur Erneuerbare Energien sind „von der Autobahn in die Klimahölle“.

Einige kontroverse Fragen bleiben kurz vor dem Ende der Weltklimakonferenz offen

Umweltorganisationen und Dutzende Regierungsvertreter haben auf Kernpunkte der Abschlusserklärung des UN-Klimagipfels in Ägypten reagiert und teilweise scharfe Kritik geübt.

In dem 20-seitigen Papier mit vielen offenen Fragen wird ein Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle gefordert, aber kein Abschied von Öl und Gas. Auch der Streit darüber, ob arme Länder für unvermeidliche Wetterschäden wie Dürren, Überschwemmungen und Stürme Entschädigungen von den Industrienationen erhalten sollen, wurde auf der COP27 am Donnerstag nicht beigelegt. (sbi/dpa)

Die Vereinigten Staaten wollen bei der Erreichung der Klimaziele eine Führungsrolle einnehmen und auch anderen Ländern helfen. Das kündigte Präsident Biden auf der Klimakonferenz an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here