Die Ukraine fordert nach den Todesfantasien des Regisseurs ein Verbot des Kreml-Senders RT

Seit Monaten hetzt der Chef des russischen Staatsradios RT gegen die Ukraine. Nachdem er aufgefordert wurde, ukrainische Kinder zu ertränken, wurde er nun freigelassen.

Das russische Staatsradio RT hat den Kreml-Propaganda-Herausgeber Anton Krasovsky nach skandalösen Äußerungen unter anderem über ertrinkende ukrainische Kinder des Landes verwiesen. „Die Äußerungen von Anton Krasovsky sind barbarisch und entsetzlich“, begründete RT-Präsidentin Margarita Simonyan auf ihrem Telegram-Kanal die vorläufige Kündigung.

Zuvor hatte Krasovsky als Leiter des russischen Sprachprogramms von RT Monate damit verbracht, Hass gegen die Ukraine zu befürworten. Der 47-Jährige stand seit Februar auf der Sanktionsliste der EU.

Der Skandal brach aus, als Krasovsky in einer Fernsehsendung forderte, dass ukrainische Kinder, die glaubten, die Ukraine sei von Russland besetzt worden, entweder in einen Fluss geworfen und entweder ertränkt oder in eine Hütte gesperrt und verbrannt würden.

Er leugnete auch das Existenzrecht der Ukraine, rief zur Erschießung von Ukrainern auf und spielte die Bedeutung von Vergewaltigungen herunter. Die Show löste einen internationalen Aufschrei aus. In diesem Zusammenhang forderte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba die Länder der Welt auf, RT in ihrem Land zu verbieten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here