Die russische Propaganda fordert die Vernichtung der Ukraine

RIA Novosti ist der offizielle Sprecher des Kremls. Nun veröffentlicht die Propagandaagentur einen Text, der ausdrücklich zur Vernichtung der Ukraine aufruft – unter dem Deckmantel der „Entnazifizierung“.

Fotoserie mit 41 Fotos

Es ist ein Text, der verwendet wird, um sich mit russischen Verbrechen zu versöhnen Ukraine Er könnte dennoch bedeutsam sein: Geschrieben vom bekannten russischen Filmregisseur Timofei Sergetsev KremlSprecherin RIA Nowosti. Unter dem Titel „Was soll Russland mit der Ukraine machen?“ Sergetsev rief öffentlich zu Verbrechen gegen die ukrainische Bevölkerung und zur Zerstörung der Ukraine als unabhängigem Staat auf.

Die Ukraine habe sich laut Sergetsev nach 1989 zu einem „nationalsozialistischen“ Land entwickelt. Der Wunsch nach Unabhängigkeit von Russland sei eigentlich ein Deckmantel für den Übergang des Landes zum Nationalsozialismus, so Sergetsev. Der Westen ist der „Designer, Exporteur und Förderer des ukrainischen Nazismus“, und die Ukraine ist das Werkzeug des Westens für die Zerstörung Russlands.

„Der Völkermord am russischen Volk“

Die „Entnazifizierung“ der Ukraine sei also unvermeidlich, schreibt Sergetsev und fährt fort: „Die Nazis, die auf den Schlachtfeldern zu den Waffen gegriffen haben, müssen vernichtet werden, und zwar so viele wie möglich.“ Die ukrainische Armee sei nicht von der Territorialverteidigungsmiliz zu unterscheiden: „Sie sind alle gleichermaßen an extremer Grausamkeit gegenüber der Zivilbevölkerung beteiligt und haben sich auch des Völkermords am russischen Volk schuldig gemacht.“

Auch die einfache Bevölkerung der Ukraine dürfe laut Sergetsev nicht ausgeschlossen werden: „Neben den Führern, einem erheblichen Teil der passiven Nazi-Massen, sind auch die Komplizen des Nationalsozialismus schuldig.“ (…) Eine gerechte Strafe für diesen Teil Die Bevölkerung ist nur möglich, wenn sie die unvermeidlichen Härten eines gerechten Krieges gegen das NS-Regime erträgt.“

Der „unvermeidliche europäische Umzug“ aus der Ukraine

Sergetsev hat andere Pläne für die demokratisch gewählte Regierung von Präsident Wolodymyr Selensky: „Die Bandera-Elite muss liquidiert werden, und ihre Rehabilitierung ist unmöglich.“ Als Bandera bezeichnet der Autor den ukrainischen Nationalisten und Parteiführer Stepan Bandera, der nach dem deutschen Überfall auf die Ukraine 1941 mit der Wehrmacht kollaborierte. In der Westukraine wird Bandera von manchen als Nationalheld gefeiert, im Osten des Landes aber auch in Polen, Russland und Israel gilt Bandera als Kriegsverbrecher.

„Die Entnazifizierung wird zwangsläufig zu einer Entukrainisierung führen“, fährt Sergetsev fort. „Anders als beispielsweise Georgien und die baltischen Staaten ist die Ukraine als Nationalstaat unmöglich, und Versuche, einen Staat zu „schaffen“, führen natürlich dazu Nationalsozialismus. „Nicht einmal der Name Ukraine sollte in einem ‚völlig entmilitarisierten Staatsgebilde‘ gehalten werden.“ Damit einher gehe die ‚unvermeidliche Abschaffung Europas‘ in der Ukraine, und es könne keine Neutralität oder Kompromisse wie ‚NATO nein, EU ja‘ geben ‚“ .

Die Ukraine wirft Russland Völkermord vor

Aber der Autor ist mit der vollständigen Unterwerfung der besetzten Teile der Ukraine nicht zufrieden. Er forderte auch die Schaffung eines Tribunals für Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie die Nürnberger Prozesse – nicht gegen die russischen Besatzer, sondern gegen die demokratisch gewählte Regierung von Kiew. Dies sei die Voraussetzung für die Eingliederung der besetzten Gebiete in die russische Zivilisation, „die ihrem Wesen nach antifaschistisch ist“.

In möglichen späteren Prozessen gegen die russische Führung könnte Sergetsevs Text relevant bleiben, da er Verbrechen gegen die Menschlichkeit von höchster staatlicher Stelle befürwortet und die Entmenschlichung der Ukrainer fördert. Die Leugnung der kulturellen Identität der Ukraine und ihres Staates kann auch als Beweis für eine völkermörderische Absicht seitens des Kremls interpretiert werden. Genau das wirft die ukrainische Regierung Russland vor.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here