Die Regulierungsbehörde wirft die Verfassungsdebatte gegen das Mobilfunkregister – El Financiero – auf

Das Bundesinstitut für Kommunikation (IFT) hat eine Verfassungsdebatte gegen die Schaffung des Nationalen Registers für Mobiltelefone (PANAUT) eingereicht, da es die Haushaltsunabhängigkeit des Instituts sowie seine Regulierungs- und Menschenrechtsgarantien in seiner Zuständigkeit verletzt. .

„Im Namen des IFT hat der Hauptkommissar Adolfo Cuevas Teja heute eine Verfassungsdebatte gegen die verschiedenen Bestimmungen des Dekrets vorgelegt, in der verschiedene Bestimmungen des Bundesgesetzes über Kommunikation und Rundfunk (LFTyR) geändert und hinzugefügt wurden, wonach das PANAUT lautete erstellt “, in dem die Regulierungsbehörde für Telekommunikation aufgeführt ist.

IFT stellte klar, dass es nicht über die Ressourcen verfügt, um das gesetzgeberische Mandat zur Initiierung eines PANAUT-Registers umzusetzen. Es wird seinem Budget belastet, da der größte Teil des Budgets den Funktionen des Instituts zugewiesen wird.


“Was das IFT betrifft, so steht dieses Rechtssystem im Widerspruch zu seiner Haushaltsunabhängigkeit und besteht darin, die Planung und Ausübung der Ressourcen, die es für notwendig hält, auf unabhängige, effiziente und zeitnahe Weise innerhalb seiner Befugnisse umzusetzen”, sagte er.

hinzufügen Auf, Er erklärte, dass der Kongress der Konföderation das Zuständigkeitsfeld der Internationalen Konföderation der Arbeitnehmer beeinflusst und in sie eindringtSpeziell für seine Regulierungs- und Garantenbefugnisse in Bezug auf Menschenrechte, weil es es daran hindert, sein Ziel der Implementierung eines Regulierungsmodells zu erreichen, das den Zugang zu Telekommunikationsdiensten erfordert und die Abschaffung von Mobilfunkleitungen vorsieht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here