Die Regierung von Deutschland und Polen wird um Hilfe für Kovit-19-Patienten bitten

Aktualisierung: 25.02.2021 23:06
Veröffentlicht:

Prag – Die Regierung befindet sich in Gesprächen mit Deutschland und Polen, um Covid-19-Patienten zu helfen. Dies erklärte der Gesundheitsminister John Platney (ja) heute nach der Regierungssitzung. Das Material für die Regierungssitzung, das ČTK zur Verfügung steht, zeigt, dass das Gesundheitsministerium eine kostenlose Behandlung auf der Grundlage künftiger Überweisungen aushandeln möchte und mit Unterstützung des Innenministeriums die Europäische Kommission fragen wird. Rückerstattung des Patiententransports. Anfang Januar suchten Ärzte aus Krankenhäusern in der Region Karlsbad nach deutscher Hilfe bei der Regierung.

Ziel ist es laut Platney, allein aus Deutschland zehntausend Betten zu helfen. “Wir werden versuchen, auf die Situation zu reagieren, damit wir bei Bedarf die Hilfe unserer anderen Nachbarn nutzen können, um sie bereitzustellen”, sagte Platney.

“Selbst wenn die Maßnahmen festgelegt sind und alle erfolgreich sind, sprechen selbst die optimistischsten Modelle immer noch von der Tatsache, dass eine Zunahme von 20.000 neu diagnostizierten Menschen pro Tag ein Höhepunkt sein kann. Dann nur eine Abnahme”, sagte Platney. Wenn die Maßnahmen nicht funktionieren, sind die Zahlen immer noch hoch. Diese Woche lag die höchste Tageszahl über den neu getesteten 15.000.

Nach Angaben des Ministeriums sind die Fähigkeiten der Krankenhäuser am Rande. “Wir beobachten das höchste Risiko in der Region Hrotech Kralov und in der Region Karlovy Vary, wo sich die Situation in den Regionen Blaszczyk, Aztec, Pertubik und Liberec erheblich verschlechtert”, heißt es in dem Bericht.

Zunächst kündigte der stellvertretende Gesundheitsminister Vladimir erný, der als Verbindungsmann für Auslandshilfe fungieren soll, an, dass Tschechow ins Ausland zurückkehren werde, wenn die Krankenhäuser zu 90 Prozent voll sind. Derzeit machen Intensivstationen 86 Prozent und Sauerstoffbetten 77 Prozent aus.

In der Vergangenheit unterschieden sich die tschechische und die deutsche Seite in der Information darüber, wie viele Betten der Tschechischen Republik zur Verfügung gestellt wurden. Am vergangenen Mittwoch sagte der Gesundheitsminister, es sei eine symbolische Hilfe. “In der Tschechischen Republik brauchen wir Tausende von Betten, nicht Zehntausende oder Hunderte, aber wenn wir in eine Situation geraten, in der Dutzende uns helfen können, werden wir die Hilfe definitiv nutzen”, sagte er. Deputy Black sagte am Montag, dass Deutschland neun Betten anbietet. In den Medien wird jedoch in den Medien berichtet, dass die Anzahl der Patienten nicht begrenzt ist. “Ich habe keine Erklärung dafür”, sagte Black am Montag.

Derzeit werden Patienten aufgrund der Kapazitätsreserven zwischen Krankenhäusern täglich transportiert. Rettungshubschrauber sind ebenfalls beteiligt. Seit Inbetriebnahme der Intensivstation wurden bis Montag fast 450 Transfers arrangiert. Manchmal reisten Patienten Hunderte von Kilometern, zum Beispiel von September nach Brünn oder von Nachod nach Kizhov. Die nahe gelegenen deutschen Krankenhäuser sind Tausende von Kilometern entfernt.

Nach Angaben der Bürgermeister ist für den Transport von Patienten nach Deutschland keine behördliche Genehmigung erforderlich

Nach Angaben der Bürgermeister und anderer Würdenträger der tschechischen Region ist die Zusammenarbeit der Regierung nicht erforderlich, um Patienten von der tschechischen Grenze zu deutschen Krankenhäusern zu transportieren. Demnach löst der Inlandstransport von Patienten zu Krankenhäusern, die derzeit Hunderte von Kilometern entfernt sind, die Situation in der Region nicht und ist für Patienten gefährlich. Karlovy Vary sagte in einem offenen Brief an Vertreter der regionalen Koalition Liebor Duzek im Namen der Unterzeichner, dass die Region beginnen sollte, unabhängig mit der deutschen Seite zu verhandeln.

“Es gibt keine gesetzliche Bestimmung, die den Transport von Patienten definiert, der von der Regierung oder dem Gesundheitsministerium verlangt wird. Im Gegenteil, die EU-Politik zur Freizügigkeit von Einzelpersonen und Dienstleistungen spricht für ein unabhängiges Handeln regionaler Selbstverwaltungsorgane “, Sagte Dusek. “Wir betrachten den Beginn des Transports als ein völliges Versäumnis der Regierung, jeglichen Informationslärm und Fehlinformationen einzudämmen”, fügte er hinzu.

Laut dem Verfasser des offenen Briefes ist die Gesundheitsversorgung in der Region Karlsbad aufgrund der hohen Patientenzahl und des Mangels an Betten gesetzlich nicht verfügbar. “Wir berücksichtigen die Berichte von Patienten, die diesen Transporten ausgesetzt waren, und äußern Besorgnis darüber, dass ein längerer Transport zu einer Verschlechterung ihrer Gesundheit beigetragen haben könnte, sowie Patientenberichte über den Mangel an verfügbarer SEBI-Versorgung”, sagte Dusek.

Laut den Vertretern des tschechischen Bezirks besteht eine Informationsstabilität bei der Umsetzung des Verkehrs, was dazu beigetragen hat, dass der Beginn des Verkehrs auf verschiedene Weise konditioniert wurde, beispielsweise in der Tschechischen Republik, indem die Anzahl der Intensivstationen verringert wurde Betten um 90 Prozent.

Demnach sollte sich die Region Karlsbad auf direkte Gespräche mit Bayern und Sachsen konzentrieren. Darüber hinaus muss sie sich mit den Krankenkassen auf die Abrechnung von Rückzahlungen für die Gesundheitsversorgung tschechischer Patienten in Deutschland einigen oder Geld für den Fall zurückstellen, dass medizinische Leistungen an deutsche Gesundheitsdienstleister sofort bezahlt werden müssen, und diese dann zurückfordern an die Krankenkassen. Der Autor behauptet auch, eine Vereinbarung über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich der Rettungsdienste zur Lösung des Transfers tschechischer Krankenwagen nach Deutschland zu schließen.

Die ersten Unterstützungsangebote von deutscher Seite kamen diese Woche aus dem Bundesland Sachsen. Es gab neun freie Betten für tschechische Patienten. Das Angebot aus Bayern ist noch nicht definiert, und Bayern überlegt noch, welche Fähigkeiten es bieten kann. Der Gouverneur der Region Karlsbad, Peter Gulhenek (für STAN), teilte Reportern am Dienstag mit, dass das Angebot deutscher Betten je nach Einzelfall Teil der verfügbaren Betten des tschechischen nationalen Schifffahrtszentrums werden würde.

Deutschland Polnisches Regierungskrankenhaus Corona-Virus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here