Die norwegische Regierung beendet den Streik der Öl- und Gasarbeiter

Geschäft Energiekrise

Die norwegische Regierung beendet den Streik der Öl- und Gasarbeiter

Netzagentur befürchtet Totalausfall russischer Gaslieferungen

Bier wird teurer. Dies ist auch auf höhere Energiepreise zurückzuführen. Die große Sorge: Russland könnte bald den Gashahn komplett zudrehen. Bundeskanzler Olaf Schultz spricht von einer „historischen Herausforderung“.

Den WELT-Podcast können Sie hier anhören

Zur Betrachtung von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da eine solche Zustimmung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter erforderlich ist [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „On“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 Absatz 1 Buchstabe a der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Die Länder der Europäischen Union sind zunehmend von Öl und Gas aus Norwegen abhängig, aber die Arbeiter traten am Dienstag inmitten der Energiekrise in den Streik. Noch am selben Tag intervenierte die Regierung und beendete den Streik.

ichDie norwegische Regierung hat den Streik der Öl- und Gasarbeiter beendet, die für höhere Löhne in Norwegen kämpfen. Gewerkschaftsführer Udun Ingvartsen sagte Reuters am Dienstagabend, die Regierung habe eingegriffen. Die Mitarbeiter werden so schnell wie möglich wieder arbeiten.

Das norwegische Arbeitsministerium hatte zuvor angekündigt, den Streik unter außergewöhnlichen Umständen beenden zu können. Vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs sind europäische Länder auf Öl aus Norwegen angewiesen. Der Streik hat große Bedenken hinsichtlich der Versorgungssicherheit in Europa ausgelöst.

Lesen Sie auch

Um Mitternacht hatten die norwegischen Öl- und Gasarbeiter ihre Arbeit eingestellt. Mitglieder der Gewerkschaft Ledern, die etwa 15 Prozent der ausländischen Arbeitnehmer vertritt, lehnten einen von Unternehmen und Gewerkschaftsführern ausgehandelten Tarifvertrag ab. Andererseits akzeptierten ihn andere norwegische Gewerkschaften und wollten nicht streiken.

Der Streik begann zunächst in drei Gebieten – Gudrun, Oseberg Süd und Oseberg Ost – und sollte ursprünglich auf drei weitere Gebiete ausgeweitet werden. Es wird jetzt nicht kommen. Nach Angaben des norwegischen Energiekonzerns Equinor werden aus den drei am Dienstag getroffenen Feldern täglich 89.000 Barrel Öläquivalent gefördert, davon 27.500 für die Gasförderung.

Lesen Sie auch

Bildarchiv;  Das Thema des Bildes ist die Gaskrise.  Die Bundesnetzagentur befürchtet den russischen Gas-Shutdown.  Ministerpräsident Dr.  Markus Soeder und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger besuchen am 23. Juni 2022 den unterirdischen Erdgasspeicher Wolfersberg-Oberpframmern

meine Anzeige grün investieren

Für die EU-Länder kam die Abschaltung zu einem ungünstigen Zeitpunkt, da sie aufgrund mangelnder russischer Lieferungen auf mehr Gas aus Norwegen angewiesen sind. Beide Seiten wollen die Zusammenarbeit intensivieren, um kurz- und langfristig zusätzliche Gaslieferungen aus Norwegen sicherzustellen, teilte der größte Gasproduzent in der Europäischen Union und Westeuropa Ende Juni mit. So hat Russland unter anderem Lieferungen nach Polen und in die Niederlande gestoppt, weil diese Länder die von der Regierung in Moskau angebotenen neuen Rubel-Zahlungsmittel ablehnten.

Aufgrund der Versorgungskürzungen hat Norwegen seine Gasproduktion bereits erhöht und angekündigt, den Absatz in diesem Jahr um acht Prozent zu steigern. Bisher hat die Europäische Union etwa 20 Prozent ihres Gases aus Norwegen importiert. Etwa 40 Prozent kamen vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar aus Russland.

Den WELT-Podcast können Sie hier anhören

Zur Betrachtung von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da eine solche Zustimmung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter erforderlich ist [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „On“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 Absatz 1 Buchstabe a der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Das heißeste Thema analysiert von der WELT-Redaktion und die heutigen Termine. Abonnieren Sie den Podcast unter spotifyUnd die Apple-PodcastUnd die amazon musik Oder direkt per RSS-Feed.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here