Die Kämpfe der Angeklagten in der Ukraine: Verfahren für den Angriff auf eine Luxusjacht fallen lassen

Die Kämpfe der Angeklagten in der Ukraine
Das Verfahren zum Angriff auf eine Luxusjacht wurde eingestellt

Die Ukraine hat nach eigenen Angaben einen Angriff auf eine russische Luxusjacht auf Mallorca verübt. Er will die Invasion seiner Heimat rächen. Nach seiner Freilassung reist er in seine Heimat, um zu kämpfen. Seitdem wurde er von den spanischen Behörden nicht mehr aufgespürt.

Knapp zweieinhalb Monate nach einem Angriff auf eine russische Luxusjacht auf Mallorca ist das Verfahren gegen einen Ukrainer eingestellt worden. Die Zeitung „Diario de Mallorca“ und andere Medien auf der spanischen Insel erklärten unter Berufung auf Justizsprecher, die Ermittlungen würden eingestellt, da der Angeklagte nicht mehr auffindbar sei. Außerdem wird ihm vorgeworfen, relativ geringen Sachschaden verursacht zu haben. Es fallen also keine Gebühren an. Ein Sprecher des zuständigen Amtsgerichts in der Inselhauptstadt Palma bestätigte diese Information auf Anfrage.

Der ukrainische Segler und Maschinist Taras O gab in Interviews mit spanischen Medien und auch vor dem Untersuchungsrichter zu, am 26. Februar versucht zu haben, die Luxusjacht „Lady Anastasia“ im Luxushafen Porto Adriano bei Santa Ponsa im Südwesten an Land zu bringen der Mittelmeerinsel .. um seinen russischen Arbeitgeber zu ertränken. Er wollte die Invasion seiner Heimat rächen. Sein Chef ist ein hochrangiges Mitglied einer russischen Firma, die Kriegswaffen herstellt. Sein Haus in der Ukraine wurde bei einem russischen Angriff zerstört.

Lady Anastasia ist etwa 50 Meter groß

Nach Angaben der mallorquinischen Polizei öffnete der Ukrainer mehrere Ventile an der Yacht, um den Maschinenraum zu fluten. Lady Anastasia, rund sieben Millionen Euro lang und 47 Meter lang, soll beschädigt worden sein. Nach offiziellen Angaben gab es keine Verletzten.

Nach Medienberichten und seinen Aussagen reiste der Angeklagte nach seiner bedingten Freilassung in die Ukraine, um für sein Land zu kämpfen. Sein Schicksal und sein Verbleib sind derzeit unbekannt. Nach offiziellen Angaben leben derzeit etwa 2.100 Ukrainer und etwa 2.000 Russen auf Mallorca und anderen Baleareninseln.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here