Die Inflationsrate fiel im Juni auf Jahresbasis auf 15,9 %

Die Inflation, die in Russland auf ein 20-Jahres-Hoch sprang, setzte ihren Rückgang im Juni fort und liegt laut den am Freitag veröffentlichten Daten der Statistikbehörde Rosstat immer noch bei 15,9 % im Jahresvergleich.

Die Lebensmittelpreise waren nach wie vor am stärksten von der Preisbeschleunigung betroffen und stiegen im Juni gegenüber dem Vorjahr um 19,1 %, insbesondere Grundnahrungsmittel wie Zucker (+48 %), Getreide (+35 %), Nudeln (+28 %) und Butter (+ 26 %).

etwas verlangsamen

Im Vergleich zum Monat Mai sanken die Preise im Juni allgemein um 0,35 % und die Lebensmittelpreise um 1,25 %. Die Preise, die in Russland aufgrund der Erholung nach der Epidemie und höherer Rohstoffpreise bereits gestiegen waren, sind in die Höhe geschnellt, nachdem Ende Februar Sanktionen gegen Russland wegen des Einmarsches seiner Truppen in die Ukraine verhängt wurden, was zu erheblichen logistischen Störungen führte.

Im April dieses Jahres brach die Inflation einen Rekord seit 2002 und stieg in einem Jahr auf 17,8 %. Ende Mai bestätigte Präsident Wladimir Putin, dass die Inflation bis Ende 2022 15 % nicht überschreiten werde, und kündigte gleichzeitig eine Erhöhung der Renten und des sozialen Minimums an.

Der Preisanstieg hat bereits die Kaufkraft der Russen, die wenig Ersparnisse haben, untergraben und ihren Verbrauch im Mai innerhalb eines Jahres um mehr als 10 % schmelzen lassen.


siehe auch Inflation: „Sie ist das Ergebnis jahrelanger unverantwortlicher G7-Politik“, verteidigt Wladimir Putin.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here