Die Europäische Union bestraft Volkswagen und BMW mit Millionärsgeldern wegen unlauteren Wettbewerbs

Die Europäische Union wurde der Kartellbildung schuldig gesprochen Volkswagen (zusammen mit seinen Marken Audi und Porsche) und BMWEs verhängte Geldbußen in Höhe von 502,3 Millionen Euro bzw. 372,8 Millionen Euro. Reuters berichtet, dass dies daran liegt, dass sie sich zusammengetan haben, um den Wettbewerb in der Umweltverschmutzungsfrage zu beseitigen.

DaimlerMercedes-Benz Besitzer. Sie wurde jedoch von einer Geldbuße in Höhe von 727 Millionen Euro befreit, weil sie die Existenz des Kartells angeprangert hatte. Die fünf Marken bestätigten ihre Teilnahme an dem Manöver.

Großhandel für Verstoß gegen Kartellvorschriften Von der Europäischen Union, da sich die Hersteller zwischen dem 25. Juni 2009 und dem 1. Oktober 2014 darauf geeinigt haben, die zur Reduzierung der Schadstoffemissionen von Dieselfahrzeugen eingesetzte Technologie zu begrenzen, selbst wenn die Technologie dafür vorhanden ist.

BMW und Volkswagen müssen Millionärsstrafen zahlen.zu: EFE . Dienstleistungen

Während dieser Zeit trafen sich die fünf Hersteller regelmäßig, um über die Entwicklung von „AdBlue“ zu diskutieren, einer selektiven katalytischen Reduktionstechnologie zur Entfernung schädlicher Stickoxid (NOx)-Partikel. Sie waren sich einig, wie weit wir gehen müssen, während die Technologie bereits vorhanden ist, um voranzukommen.

Die fünf Autohersteller Daimler, BMW, Volkswagen, Audi und Porsche Sie verfügten über die Technologie, um schädliche Emissionen über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus gemäß den EU-Abgasnormen zu reduzieren. Aber sie haben es vermieden, das volle Potenzial dieser Technologie auszuschöpfen“, erklärt Margrethe Vestager, Vice President of Competition.

Worauf sich die Hersteller geeinigt haben, sind Größe und Reichweiten der AdBlue-Tanks, bezogen auf den geschätzten Durchschnittsverbrauch. Sensible Informationen über diese Systeme wurden ebenfalls weitergegeben. Damit behaupteten sie in der Europäischen Union, den Wettbewerb einzuschränken.

Auch Daimler, Inhaber von Mercedes-Benz, beteiligte sich. Aber sie wurde ausgeschlossen, weil sie das Kartell anprangerte.

„Es ist unerträglich. Es ist nach den EU-Kartellvorschriften illegal. Wettbewerb und Innovation bei der Bekämpfung der Umweltverschmutzung durch Kraftfahrzeuge sind für Europa unerlässlich, um seine ehrgeizigen Ziele des Grünen Deals zu erreichen, und diese Entscheidung zeigt, dass wir nicht zögern werden, gegen alle Formen von Kartellverhalten vorzugehen, die dieses Ziel gefährden. “

Auch die Behörden haben den Fall aufgeklärt Das hat nichts mit Diesel Jet zu tun.Der umweltschädliche Emissionsfälschungsskandal.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here