Deutschland bereitet die Lieferung in die Ukraine vor

Leopard 2 der polnischen Armee

Möglich ist auch, dass die Bundeswehr den Leopard 2 aus dem eigenen Bestand aufgibt, um eine vorteilhafte Lieferung in die Ukraine zu gewährleisten.


(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung bereitet die Lieferung von Kampfpanzern des Typs Leopard 2 an die Ukraine vor. Das Handelsblatt erfuhr aus gut informierten Kreisen, dass sich Deutschland in einer Diskussion darüber befinde, wie sich Deutschland an einer geplanten Allianz europäischer Leopard-Nutzer beteiligen könne.

Auslöser der Debatte sind Polen, Finnland und Spanien, die den Panzer aus ihren Beständen nach Kiew liefern wollen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat wiederholt Kampfpanzer angefordert, um sich gegen die russische Offensive verteidigen zu können.

Der Leopard 2 gilt als der stärkste Kampfpanzer der Welt, bis heute wurden mehr als 3.500 Einheiten hergestellt. Obwohl das System aus den 1970er Jahren stammt, wurde das Fahrzeug im Laufe der Jahre technisch aufgerüstet.

Kampfpanzer Leopard 2: Deutschland muss jeden Export genehmigen

Die ukrainischen Streitkräfte werden erhebliche Kampffähigkeiten erlangen, wenn ihre westlichen Unterstützer das Gerät aushändigen. Deutschland spielt hier die Hauptrolle, da die Bundesregierung jeden Export genehmigen muss.

Top-Jobs heute

Finden Sie jetzt die besten Jobs und
Sie werden per E-Mail benachrichtigt.

Lies jetzt

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle anderen Artikel unter

Web und in unserer App KOSTENLOS für 4 Wochen.

Nachverfolgen

Lies jetzt

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle anderen Artikel unter

Web und in unserer App KOSTENLOS für 4 Wochen.

Nachverfolgen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here