Der Streit um den Mietmarkt eskaliert: Der schwedischen Regierung droht das Ende

Der Streit um den Mietmarkt eskaliert
Die schwedische Regierung ist vom Aussterben bedroht

Es ist eine zuvor ausgeschlossene Koalition, die das Ende der schwedischen Regierung bedeuten könnte. Wegen der aus ihrer Sicht ständigen Angriffe auf das schwedische Modell will die Linke mit dem Recht für die Entlassung von Ministerpräsident Löfven stimmen.

Die schwedische Minderheitsregierung könnte nächste Woche gestürzt werden. Die Linkspartei, einst regelmäßiger Unterstützer der aus Sozialdemokraten und Grünen bestehenden Regierung, hat ein Misstrauensvotum angekündigt, um gegen einen Plan zur Liberalisierung des regulierten Mietmarktes zu protestieren. Parteichef Noshi Dadgostar sagte, die Regierung habe ihre umstrittenen Pläne zur Lockerung der Mietpreisbremse für neu gebaute Wohnungen nicht wie erforderlich innerhalb von 48 Stunden aufgegeben. Daraufhin machte die rechtsextreme Partei der Schwedendemokraten einen ähnlichen Vorschlag, der auch von den Rechtsliberalen und Christdemokraten unterstützt wurde.

Der Parlamentspräsident bestätigte, dass für Montag um 10.00 Uhr ein Misstrauensvotum angesetzt ist. In der Vergangenheit weigerte sich die Linke, mit der rechtspopulistischen Partei zusammenzuarbeiten. “Die Linkspartei traut dem Ministerpräsidenten nicht mehr”, sagte die Linkspartei-Vorsitzende Dadgostar. Ihre Partei wird um Unterstützung für ein Misstrauensvotum bitten. Dann stellten die Rechtsextremisten einen Misstrauensantrag. Zuvor hatten linke Kreise laut der Nachrichtenagentur TT gesagt, wenn die schwedischen Demokraten ihren Misstrauensantrag vorlegen, könne die Linkspartei dafür stimmen. Die Linke selbst braucht die Unterstützung mindestens einer anderen Partei.

Wenn die vier Parteien – die Linke, die Schwedendemokraten, die Rechtsliberalen und die Christdemokraten – gemeinsam abstimmen, würde die Minderheitsregierung des sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven gestürzt. “Es gibt jetzt eine Mehrheit im Parlament, die die Absetzung des Premierministers wünscht”, sagte Henrik Weng, Vorsitzender der schwedischen Demokratischen Fraktion. Bei einem erfolgreichen Misstrauensvotum können Neuwahlen abgehalten oder eine Übergangsregierung eingesetzt werden.

Der Justizminister versucht, die Regierung zu retten

“Das ist unverantwortliches Verhalten”, antwortete Ministerpräsident Lofven, der seit 2014 im Amt ist. Seine jetzige Mitte-Links-Regierung ging aus viermonatigen Verhandlungen nach den Parlamentswahlen im September 2018 hervor. Sie hat nur 116 von insgesamt 349 Sitzen und ist auf die Unterstützung sowohl der linken als auch zweier kleiner Mitte-Rechts-Parteien angewiesen. Die nächste reguläre Wahl ist nächstes Jahr.

Bisher konnte Leuven regelmäßig mit den Stimmen der Linkspartei rechnen. Der ehemalige Gewerkschaftschef hatte sich bereits in einer Haushaltsvereinbarung unter anderem mit der Zentrumspartei, den Liberalen und den Grünen auf Lockerungen des Immobilienrechts vor seiner zweiten Amtszeit verständigt.

Doch in den letzten Monaten hat die Linke oft gegen Regierungspläne protestiert, zum Beispiel gegen die Lockerung des Schutzes gegen die Rassentrennung. Sie verurteilten die Liberalisierung des Mietmarktes als Angriff auf das schwedische Sozialmodell. Am Dienstag forderte die Linkspartei die Regierung schließlich auf, mit dem schwedischen Mieterbund über die geplante Mietbegrenzungsregelung zu verhandeln.

Kürzlich versuchte die Regierung, die Krise zu entschärfen: Justizminister Morgan Johansson sagte gegenüber TT, der Mieterbund, der Vermieterverband und die Wohnungsverwaltung seien zu einem Dialog über die umstrittenen Pläne eingeladen worden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here