Der neu wiedergewählte Laurent Berger leidet unter der Geringschätzung der Renten

Eine Verwaltungsänderung zu einer möglichen Verlängerung des Rentenalters wurde bei einer Abstimmung der im Kongress versammelten Delegierten abgelehnt.

Laurent Berger, der einzige Kandidat für seine Nachfolge, wurde am Donnerstag an der Spitze der CFDT, Frankreichs erster Gewerkschaft, wiedergewählt. Ihre Regierung wurde jedoch am Donnerstag während der 50. Konferenz der Organisation über die heikle Rentenfrage verachtet, indem sie sie durch eine interne Abstimmung zwang, ihre öffentliche Resolution zu verschärfen.

Die in Lyon versammelten Delegierten nahmen einen Änderungsantrag an, in dem es heißt: „Eine Erhöhung der Lebenserwartung bedeutet nicht [pouvait] Sie rechtfertigen eine Erhöhung der durchschnittlichen Filterstandzeit“, also eine gegenteilige Ansicht der Ausgangsformel.

Darin heißt es zunächst: „Die Lebenserwartung ist länger [pouvait] rechtfertigt eine Anhebung des durchschnittlichen Liquidationsalters.“

Der Änderungsantrag wurde mit 67,5 % der Stimmen weitgehend angenommen und von der Gewerkschaft Interco de la Somme eingebracht, aber andere Gewerkschaften reichten ähnliche Änderungsanträge ein.

„Wir möchten in unserer zukünftigen Konföderierten-Resolution keinen Satz haben, der die Bedeutung des restlichen Textes verwässert und eine unfaire Reform befeuern könnte, insbesondere zu diesem Zeitpunkt“, erklärte der Gewerkschaftsvertreter der Plattform. Arno Aspel.

Ausreichende Dehnung

Die CFDT hat sich sehr klar gegen die von Emmanuel Macron gewollte Verschiebung des gesetzlichen Rentenalters auf 65 positioniert, verteidigt aber seit langem die Verknüpfung von Lebenserwartung und erhöhter Beitragsdauer.

Am Mittwoch erklärte der Generalsekretär auf dem Podium, dass der Resolutionsentwurf „nicht mehr sagt … aber nicht weniger als das, was die CFDT seit mindestens 20 Jahren sagt, zumindest seit der Tours-Konferenz 2010.“ CFDT, Laurent Berger.

Arnaud Espel wies darauf hin, dass das Turiner Gesetz von 2014 bereits eine schrittweise Verlängerung der Bezugsfrist vorsah, die bis 2034 auf 43 Jahre steigen wird. Er betonte auch, dass „seit 2020 die Lebenserwartung von Frauen gesunken ist [avait] Sie nahm um etwa drei Monate ab, als bei Männern um fünf Monate.“

„Die Verlängerung der Beitragszeit ist bereits in Arbeit, und das reicht aus.“ (…) Lassen Sie uns klar sagen, dass die CFDT die Idee einer erneuten Verlängerung der Beitragszeit nicht erwägen, akzeptieren und sogar akzeptieren kann wenn man davon ausgeht, dass es weniger ist, und daher das durchschnittliche Rentenalter“, betonte er.

„Misstrauen“

Der für Renten zuständige nationale Sekretär Frédéric Seif verteidigte die Position der Verwaltung:

„Angesichts der steigenden Lebenserwartung hat das Turiner Gesetz die Verlängerung der Zeichnungsfrist vorgesehen, die die Konten ausgeglichen und es ermöglicht hat, die Kaufkraft sowohl der Erwerbstätigen als auch der Rentner zu erhalten. (…) Wir akzeptieren es immer noch , deshalb vermerken wir es in der Entscheidung. Aber wir akzeptieren nichts anderes.“

Gegenüber der Presse räumte Frédéric Seif ein, dass diese Abstimmung eine Form von „Misstrauen“ gegenüber den „Gesprächspartnern“ der CFDT (der Exekutive), der „Konföderations-Exekutive“ (der Gewerkschaftsverwaltung) und dem „Subjekt“ ausdrücke. von Renten.

Wenn es keine „anderen Anzeichen“ von Misstrauen gegenüber der Führung der CFDT gab – alle Mitglieder des Nationalvorstands, die sich mit mehr als 94 % der Stimmen vertreten hatten, wurden wiedergewählt – „schließe ich das nicht ab“, sagte er sagte.

Er stellte fest, dass „die Sensibilität für das Thema Ruhestand stark ist (…) es gibt einen Aspekt von + nicht mehr werfen +“. Andererseits begrüßt er, dass die Debatte über das Turiner Gesetz nicht eröffnet werden sollte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here