Das chemische Recycling von Kunststoff ist eine „falsche Lösung“, wie eine NGO beklagt

Washington | Chemisches Recycling von Kunststoff, eine neuere Technologie, die von Herstellern ins Spiel gebracht wird, ist laut einem am Montag veröffentlichten Bericht einer US-Umweltorganisation nach Untersuchung des Falls von acht US-Fabriken eigentlich eine „falsche Lösung“.

• Lesen Sie auch: 100% elektrischer Müllwagen

• Lesen Sie auch: Eine „historische“ Entscheidung für ein globales Abkommen gegen die Plastikverschmutzung

• Lesen Sie auch: Die Verschmutzung durch Plastik und Chemikalien hat die „Grenzen“ des Planeten überschritten

Chemisches Recycling unterscheidet sich vom mechanischen Recycling, das weltweit am weitesten verbreitet ist. Wenn das mechanische Recycling es nicht ermöglicht, Kunststoffe derselben Qualität zu erhalten, verwendet das chemische Recycling verschiedene Techniken (hohe Hitze, chemische Reaktion usw.), um das Material zu zersetzen und so zu seinen Grundmolekülen zurückzukehren. Und so hatte er Begeisterung geweckt.

Aber laut einer Nichtregierungsorganisation, dem Natural Resources Defense Council (NRDC), sind Fabriken, die dieses Verfahren anwenden, weit davon entfernt, den Großteil des neuen Kunststoffs zu produzieren.

Tatsächlich produzieren sie Brennstoffe, die dann verbrannt werden, und große Mengen umweltschädlichen Abfalls, sagt die NGO, die den „Greenwashing“-Ansatz verurteilt.

„Chemische Recyclinganlagen können Kunststoffabfälle nicht nur nicht effektiv und sicher recyceln, sondern sie setzen auch Schadstoffe in die Umwelt frei“, sagte die Hauptautorin des Berichts, Veena Singla.

Von den acht untersuchten Anlagen dienen fünf der Produktion von Brennstoff, der dann zur Stromerzeugung verbrannt wird. Wie bei jedem fossilen Brennstoff werden dann die für den Klimawandel verantwortlichen Treibhausgase freigesetzt.

Darüber hinaus sind sechs dieser Anlagen berechtigt, Chemikalien in die Luft freizusetzen, sogenannte PAKs (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe), die aus dem chemischen Recyclingprozess resultieren und bekanntermaßen gesundheitliche Probleme verursachen.

„Die Umwandlung von Kunststoff in Kraftstoff sollte nicht als Recycling betrachtet werden“, heißt es in dem Bericht.

Eine Anlage wurde vom NRDC besonders untersucht. Es befindet sich in Oregon, erntet Polystyrol und verwendet Pyrolysetechnologie, um es zu Styrol zu reduzieren. Aber zwischen 2018 und 2020, stellte die NGO fest, schickte das Agilex-Werk 150.000 Kilogramm dieses Styrols, „um es zu verbrennen, anstatt es in neuen Kunststoff umzuwandeln“.

Darüber hinaus wurden 2019 ca. 230.000 kg gefährliche Abfälle (Benzin, Blei, Cadmium etc.) zur Verbrennung an andere Standorte verbracht.

In Kontakt mit AFP gab das Unternehmen bekannt, dass das gewonnene Styrol bereits „zur Herstellung neuer polystyroläquivalenter Produkte“ verwendet worden sei und dass der Prozess keine Quelle einer „erheblichen Menge an gefährlichem Abfall“ sei.

Laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung werden weniger als 10 % der Kunststoffabfälle auf der Erde recycelt.

Anfang dieses Monats haben die Vereinten Nationen Verhandlungen über ein globales Abkommen gegen die Verschmutzung durch Plastik aufgenommen, das auch die Frage des Recyclings beinhalten könnte.

Aber laut NRDC ist die einzige wirkliche Lösung, die produzierten Mengen zu reduzieren: „Die Welt ertrinkt in Plastik, und wir müssen den Wasserhahn zudrehen.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here