Damien Abbott tritt als Vorsitzender der LR-Delegierten zurück und verlässt die Partei

Damien Abbott ist nicht mehr der Chef der Repräsentanten von Les Républicains. Unter dem Druck des eigenen Lagers, von dem er vermutet, dass sich der Präsident der Mehrheit anschließen will, gab der gewählte Vertreter des 5. Ain-Distrikts an diesem Donnerstagabend bekannt, dass er als Vorsitzender des LR-Ausschusses in der Nationalversammlung zurücktritt. Und ging „beurlaubt“ von der Party. „Ich habe beschlossen, meinen Posten heute zu verlassen […] Für Klarheit, Stabilität und Rechenschaftspflicht“, erklärte er und versicherte, dass seine Wahl nicht von „irgendeiner Wahllogik“ diktiert worden sei.

Zuvor hatte ihn der Parteivorsitzende Christian Jacob aufgefordert, zurückzutreten. „Ich habe ihn gebeten, heute (Donnerstag) morgen aus der Unklarheit herauszukommen“ und „um mehr Zeit gebeten, um auf die Regierungsbildung zu warten“, betonte der Vizepräsident von Seine-et-Marne in einer Erklärung. „Unter diesen Umständen habe ich ihm gesagt, dass wir nicht auf den guten Willen von Herrn Macron warten könnten, um ihn oder sie in die Regierung zu bringen, und dass er jetzt als Vorsitzender des Ausschusses zurücktreten sollte“, fügte er hinzu. „Ich habe immer meine Verantwortung übernommen und akzeptiere sie noch einmal“, antwortete Damien Abbott nur wenige Stunden, bevor er seine Entscheidung bekannt gab.

Kompromiss mit der Renaissance

Am Tag nach der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen kristallisierte sich im eigenen Lager die Kritik heraus, dass er sich der Stimme enthalten hatte, mit der Feststellung, dass die Kommentare der Partei nicht „Pilz oder Makronutikum oder Lepra“ seien. Seine Wahl durch den Regionalrat von இல், Philippe Jve, wurde als Schritt in Richtung einer Präsidentschaftsmehrheit beschrieben. Die Zweifel wurden durch Macronis Entscheidung verstärkt, in seinem Wahlkreis keinen Renaissance-Kandidaten – so der neue Name der Bewegung, die das Staatsoberhaupt unterstützt – gegen ihn aufzustellen.

An diesem Donnerstag reagierten mehrere LR-Beamte auf eine Bitte von Christian Jacob um eine Bedenkzeit. „Es dauert keine 24, 36 oder 48 Stunden, um herauszufinden, ob der Fraktionsvorsitzende der LR will, dass die LR im Falle einer Wiederwahl in der Opposition oder die LREM die Mehrheit hat“, sagte Vaughan Julian Abert. Sein Kollege Damien Abbott vom Pas-de-Calais Pierre-Henri Dumont bestätigte, dass er „die Grenzen der Ehre, die er uns schuldet, überschritten“ habe. „Zurückhaltung ist schon ein Kompromiss“, schloss die Europaabgeordnete Nadine Morano ihren Tweet mit „Komm schon, auf Wiedersehen“.

„Eine Linie der Klarheit und Verantwortung“

An diesem Donnerstagabend sagte Damien Abbott: „Ich habe keine Meinung zur Regierungsstruktur.“ […] Ich bin nicht in der Logik des Verhandelns. Der 42-jährige Mandatsträger versprach, zahlreiche Unterstützungsbotschaften von LR-Delegierten zu erhalten, die „(seine) politische Linie teilen“, und begründete seine Präferenz durch „Differenzen“ mit der Partei, die in den letzten Wochen „beschleunigt“ worden sei. .

„Damals fiel uns einfach auf, dass einige in unserer Familie Emmanuel Macron zum Feind Nummer eins machten. Wenn ich aus dem Amt scheide, sehe ich eine echte politische Meinungsverschiedenheit. Ich identifiziere mich nicht mehr mit dem LR-Ansatz“, erklärt er. Er versichert, dass „andere Persönlichkeiten (wie er) wie Nicolas Sarkozy, Jean-François Cope oder Philippe Juven denken“ und empfiehlt „eine Linie der Klarheit und Verantwortlichkeit verbunden mit einer Macht der Regierung“.

Quelle AFP

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here