Corona: Geimpfte Menschen sind häufiger mit der Variante B.1.351 aus Südafrika infiziert als nicht geimpfte Menschen.

    • VonPamela Durhofer

      Schließen

    Eine Studie aus Israel zeigt, dass die Coronavirus-Impfstoffe gegen die südafrikanische Variante B.1.351 nicht mehr richtig wirken. Gilt der Mechanismus der antigenen Sünde?

    TEL AVIV – Schützen bestehende Impfstoffe auch vor Virusmutationen? Dies scheint bei der britischen Variante B.1.1.7 der Fall zu sein, die den “Wildtyp” von Sars-CoV-2 in mehreren Ländern und auch in Deutschland fast vollständig verdrängte; Mit höchstens einem geringen Wirksamkeitsverlust. Anders verhält es sich mit der Variante B.1.351, die erstmals in Südafrika auftrat.

    Dann gibt es schlechte Nachrichten aus Israel: Laut einer aktuellen Studie der Universität Tel Aviv und der Universal Health Organization – der größten Krankenkasse in Israel – waren geimpfte Menschen achtmal häufiger infiziert als diejenigen, die im Süden nicht geimpft worden waren . Die afrikanische Alternative. Die Zahlen sind jedoch im Allgemeinen sehr gering, da sich dieser Virusstamm in Israel selten verbreitet. 90 Prozent der Infektionen sind auf die britische Alternative zurückzuführen. Die Studie wurde erst veröffentlicht, nachdem sie zuvor auf medRxiV gedruckt worden war und noch nicht überprüft wurde.

    Der Coronavirus-Impfschutz ist bei der südafrikanischen Corona-Variante nicht immer wirksam

    In Israel erhielten 4,9 Millionen Menschen – etwa 53 Prozent der Bevölkerung – zwei Dosen des Impfstoffs. Es werden nur mRNA-Impfstoffe injiziert, und die meisten von ihnen stammen von Biontech / Pfizer, einem kleineren Teil von Moderna. Um es zu untersuchen, untersuchte das Forscherteam Proben von 150 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet worden waren und teilweise asymptomatisch infiziert, aber auch teilweise krank waren, obwohl sie entweder bereits die erste Impfung oder sogar zwei Impfungen erhalten hatten.

    Die Times of Israel zitierte den Direktor der Studie, Adi Stern, mit den Worten: “Basierend auf dem Bild in der allgemeinen Bevölkerung hatten wir erwartet, einen Fall vom südafrikanischen Typ zu finden, aber wir haben acht Fälle gesehen.” Im Vergleich zum ursprünglichen Virusstamm und der britischen Variante kann die südafrikanische Variante den Impfschutz durchdringen. Ran Palser, Forschungsdirektor der öffentlichen Gesundheitsorganisation Clalit, sagte, die Studie sei “äußerst wichtig”, da sie die erste war Basisdaten aus der realen Welt.

    Bereits Ende März stellten Wissenschaftler der Ben-Gurion-Universität im Negev in Labortests fest, dass der Impfstoff von Biontech-Pfizer die südafrikanische Variante nicht vollständig neutralisieren konnte und auch gegen Stämme mit Eigenschaften von weniger wirksam war sowohl die Briten als auch die südliche Variante trugen. Afrikaner.

    studieren

    Die Studie aus Israel finden Sie unter www.medrxiv.org

    Die Corona-Studie mit “realen Daten” ist schlechter als Labortests

    Dieses Forschungsteam arbeitete mit Proben von Menschen, die eine natürliche Infektion überlebt hatten, sowie mit Proben von Menschen, die vollständig geimpft waren und die erste Dosis für ihre Studie hatten. Diese Substanz wurde in einer Petrischale sogenannten Pseudo-Corona-Viren ausgesetzt. Zu dieser Zeit schien das Ergebnis niedrig, aber immer noch wirksam gegen die südafrikanische Alternative zu sein. Dies war höher als nach dem Überleben eines SARS-CoV-2-Virus vom “Wildtyp”.

    Die Ergebnisse der aktuellen Studie mit “realen Daten” erscheinen im Vergleich schlechter. Ran Pleaser von der Clalit Health Organization betont, wie wichtig es ist, wachsam zu sein. Dazu gehört, weiterhin drinnen Masken zu tragen und soziale Distanzierung zu üben. Eine epidemiologische Überwachung und systematische Sequenzierung von Virusmaterial in koronapositiven Proben sind ebenfalls unerlässlich.

    Bisher war die südafrikanische Alternative in Israel rar. Studienleiterin Addy Stern geht davon aus, dass sie nur für etwa ein Prozent der Verletzungen verantwortlich ist. In der Studie wurden keine weiteren Mutationen gefunden. Forscher glauben, dass die Bedingungen in Israel für die Briten günstiger sind als für die südafrikanische Alternative.

    Der Astrazeneca-Impfstoff schützt kaum vor der südafrikanischen Variante

    Vor Wochen hat eine Studie aus Südafrika gezeigt, dass der Astrazeneca-Impfstoff, der auf einer anderen Technologie als Vektorimpfstoff beruht, kaum vor der südafrikanischen Variante schützt. Daher wurde die Impfung mit dem Impfstoff in Südafrika eingestellt.

    Noch beunruhigender an der Studie aus Israel ist die Tatsache, dass Menschen, die geimpft wurden, eher an südafrikanischen Menschen erkrankten als nicht geimpfte Menschen – selbst wenn es insgesamt nur acht Fälle gab. Die Studie lieferte auch keinen Hinweis darauf, ob die mit dem B.1.351-Virus infizierten geimpften Personen an Covid-19 erkrankt waren und wie schwer die Krankheit war. Könnte hier die sogenannte “Antigensünde” spielen? Es gibt bereits separate wissenschaftliche Arbeiten zu dieser Theorie in Bezug auf Sars-CoV-2. Es ist wichtig zu betonen, dass die antigene Sünde eine Theorie ist, keine nachgewiesene Tatsache.

    Ist Antigensünde gültig? Das Immunsystem basiert auf einer alten Version des Antigens

    Annahme: Wenn das Immunsystem bereits mit einem Virus infiziert wurde und dann auf eine neue Variante stößt, kann es dazu neigen, Antikörper nur gegen Strukturen zu bilden, die ihm vom ursprünglichen Erreger bekannt sind. Nach dieser Theorie wird das Immunsystem immer Kopien von Antikörpern gegen dieses Antigen produzieren, die es beim ersten Kontakt erkannte und die sich nicht richtig anpassen könnten. Das Prinzip kann auch auf das Pfropfen angewendet werden. Im schlimmsten Fall kann dies schädlich sein, wenn man einer neuen Variante des Virus ausgesetzt ist, da sich das Immunsystem auf eine alte Version des Antigens konzentriert. Im Fall von SARS-CoV-2 ist diese Zielstruktur ein Spike-Protein; Alle Impfstoffe basieren auf der Originalversion dieses Proteins.

    Jetzt treten jedoch Mutationen neuer viraler Varianten spezifisch auf diesem stacheligen Protein in der weitgehend südafrikanischen Variante des britischen Proteins auf. Der amerikanische Immunologe Matthew Woodruff von der Emory University in Atlanta schreibt über dieses Problem in der britischen Wissenschaftszeitschrift The Conversation. Er befürchtet, dass Impfstoff-Updates, die an neue Virusstämme angepasst wurden, bei Personen, die bereits die ersten Impfungen erhalten haben, möglicherweise weniger wirksam sind. In diesem Fall könnte das Immungedächtnis die Entwicklung einer guten Immunantwort auf den angepassten Impfstoff beeinträchtigen. Die wissenschaftliche Welt wird sich mit diesem aufkommenden Problem befassen und an “komplexen” Impfstoffen arbeiten müssen, die gegen viele Virusstämme wirken. Impfstoffe werden bereits gegen Influenza untersucht. Das Wissen daraus sollte nach Angaben des US-Immunologen sofort auf Sars-CoV-2 übertragen werden. (Pamela Durhofer)

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here