COP 27: Scholz wirbt für den Global Climate Club

im Ausland Klimakonferenz

Schulz wirbt für den World Climate Club

Schulz sagte 170 Millionen Euro zu, um klimabedingte Schäden in Entwicklungsländern zu bekämpfen

Bundeskanzler Olaf Schultz hat in seiner Rede auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Ägypten 170 Millionen Euro an Hilfe für Entwicklungsländer zur Bewältigung von Klimaschäden zugesagt. Schulz sagte, Deutschland werde „gezielt die am stärksten vom Klimawandel betroffenen Länder unterstützen“.

Den WELT-Podcast können Sie hier anhören

Zur Betrachtung von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da eine solche Zustimmung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter erforderlich ist [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Kippschalter auf „On“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in andere Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Abschnitt 49 (1) (a) der DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Auf der 27. COP hat Bundeskanzler Olaf Schultz für den Climate Club geworben. Die Idee ist, die Regeln und Standards gemeinsam zu vereinbaren. Unterdessen benötigen Entwicklungsländer 2,4 Billionen Dollar, um das Klima zu schützen.

BRetter Olaf Schulz hat auf der Weltklimakonferenz in Ägypten für seine Idee des Global Climate Club geworben. Alle Länder der Welt seien eingeladen, sagte der SPD-Politiker am Dienstag bei einer Diskussionsveranstaltung mit anderen Staats- und Regierungschefs. Viele Industriezweige müssen dringend klimafreundlich umgestellt werden, etwa die Zement- und Stahlproduktion. Die Regeln und Standards sollen gemeinsam vereinbart werden, damit der Wettbewerb nicht durch hohe Investitionen verzerrt wird.

Die Kanzlerin betonte, dass angesichts des weiteren Anstiegs der Treibhausgasemissionen die Zeit drängt. Was wir jetzt brauchen, ist die nächste „industrielle Revolution“. Noch in diesem Jahr will er den Grundstein für den Klimaclub legen. Die Zusammenarbeit wird den Wohlstand der beteiligten Länder steigern und nachhaltige Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen. Ende Juni schloss sich die Gruppe der Demokratischen Wirtschaftskräfte (G7) der Idee von Schultz an.

Laut einem beim G7-Gipfel im bayerischen Elmau bekannt gewordenen Konzeptpapier ist das Ziel des Klimaclubs die Reduzierung der Treibhausgasemissionen, einschließlich ihrer Messung und Erfassung. Auch wollen sie der Verlagerung der Produktion in andere Länder mit lascheren Klimaauflagen entgegenwirken. Ein weiteres Ziel sollte es sein, die Branche grün zu machen. Durch Energiepartnerschaften wollen die wirtschaftsstarken G7-Staaten armen Ländern beim Übergang zu einer klimafreundlicheren Wirtschaft helfen.

Entwicklungsländer brauchen 2,4 Billionen Dollar

Laut einem Bericht auf der COP 27 werden die Entwicklungsländer jährlich etwa 2,4 Billionen US-Dollar benötigen, um das Klima bis 2030 zu schützen. „Die Erschließung massiver Klimafinanzierungen ist der Schlüssel zur Lösung der aktuellen Entwicklungsherausforderungen“, sagte Vera Songwe, eine der Autorinnen des Berichts, am Montag . . .

Dem Bericht zufolge, der von Ägypten und Großbritannien – den Gastgebern des aktuellen und früheren Klimagipfels – in Auftrag gegeben wurde, muss eine Billion Dollar des gesamten jährlichen Investitionsbedarfs aus externen Mitteln gedeckt werden, und der Rest stammt aus öffentlichen und privaten Mitteln der beiden Länder. .

„Die Welt braucht einen Durchbruch und einen neuen Fahrplan für die Klimafinanzierung, der die 1 Billion US-Dollar an externer Finanzierung mobilisieren kann, die bis 2030 für andere Schwellen- und Entwicklungsländer als China benötigt wird“, heißt es in dem Bericht. Es werden Mittel benötigt, um Emissionen zu reduzieren, die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, die Schäden des Klimawandels zu bekämpfen und Natur und Land wiederherzustellen.

Lesen Sie auch

Der größte Zuwachs sollte aus dem Privatsektor kommen, sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland, während sich die jährlichen Zuflüsse von Entwicklungsbanken verdreifachen sollten.

Die Delegierten des ägyptischen Klimagipfels werden sich voraussichtlich am Mittwoch auf Finanzierungsfragen konzentrieren.

Den WELT-Podcast können Sie hier anhören

Zur Betrachtung von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da eine solche Zustimmung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter erforderlich ist [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Kippschalter auf ON stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in andere Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 (1) (a) der DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Das heißeste Thema analysiert von der WELT-Redaktion und die heutigen Termine. Abonnieren Sie den Podcast unter spotifyUnd die Apple-PodcastUnd die amazon musik Oder direkt per RSS-Feed.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here