Bisher konnte Sachsen neun tschechische Patienten mit schwerem Kropf aufnehmen

Aktualisierung: 05.03.2021 19:22
Veröffentlicht:

Berlin / Prag – Die sächsischen Krankenhäuser sind bereit, neun tschechische Patienten mit schwerem Govit-19 aufzunehmen, und zusätzliche Betten werden von anderen Bundesländern bereitgestellt. Dies gab der sächsische Ministerpräsident Michael Gretchmer heute als Antwort auf die Ankündigung des tschechischen Gesundheitsministers John Platney bekannt, dass die Tschechische Republik eine stationäre Versorgung für mindestens ein Dutzend stationäre Patienten in Deutschland, der Schweiz und Polen anstrebt. Auch Bundesaußenminister Heiko Mass hat heute im Namen Berlins Hilfe zugesagt.

“Ein wirksames Aufhören der Koronavirusinfektion kann nur gemeinsam erreicht werden. Die tschechischen Nachbarn sind unsere Freunde, wir schulden ein wachsendes Vertrauen und Zusammenleben. In Krisenzeiten ist Hilfe definitiv eine Sache für uns”, sagte Gretchmer. “Wir unterstützen die Tschechische Republik im Kampf gegen das Koronavirus und vergeben neun Plätze auf den Intensivstationen der Tschechischen Republik in sächsischen Krankenhäusern”, fügte er hinzu.

Der behandelnde Arzt in der Tschechischen Republik entscheidet über den Transport ins Ausland. Es wird ein Antragsformular an das tschechische Gesundheitsministerium senden und das Büro wird es in das Europäische Frühwarn- und Reaktionssystem aufnehmen. Das Krankenhaus liefert dann die Dokumente des Patienten in der Sprache des Gastgebers und genehmigt die Überweisung des Patienten. Wenn es notwendig ist, für die Pflege im Ausland zu bezahlen, wird dies von der Krankenkasse genehmigt. Die Klinik in Sachsen wird vom sächsischen Koordinator entsprechend den Fähigkeiten der Krankenhäuser festgelegt.

Betten in der Tschechischen Republik wurden von Bayern und Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt. Nach Angaben der Datenschutzbehörde sprach Minister Mass heute davon, Patienten zu helfen. “Wir würden uns sehr freuen, wenn die schwierige Situation in der Tschechischen Republik etwas gelockert werden könnte”, sagte der Leiter der deutschen Diplomatie.

Neben der Betreuung von Patienten in Deutschland bietet die Tschechische Republik auch. Der sächsische Ministerpräsident erinnerte diese Woche daran, dass Sachsen zusammen mit Bayern und Thüringen 16.800 Dosen Covid-19-Impfstoff aus seinen Reserven abgegeben hatte, die auf die am stärksten betroffenen tschechischen Bezirke nahe der deutschen Grenze abzielten. “Für ein normales Leben auf beiden Seiten der Grenze ist es sehr wichtig, dass die epidemische Situation so schnell wie möglich unter Kontrolle gebracht wird”, sagte der Provinzpremier.

Sachsen lieferte außerdem 40.000 Schnelltests aus tschechischen Reserven. Die sächsischen Beamten führen derzeit Gespräche mit Prag über die Übertragung der Tests in die Tschechische Republik.

Das polnische Unternehmen BAP sagte heute in Gesprächen mit Deutschland über die tschechische Bitte um Unterstützung für Kovit-19-Patienten, dass die Gespräche mit Deutschland in dieser Hinsicht bisher große Fortschritte gemacht haben. Inoffiziellen BAP-Berichten zufolge haben Kontakte mit Polen bisher nur festgestellt, welche Krankenhäuser in Grenznähe Patienten aufnehmen können.

Die Tschechoslowakei hat die drei Länder gebeten, bei der Unterbringung von Patienten zusammenzuarbeiten

Die Tschechische Republik hat Auslandshilfe geleistet und sich um Zusammenarbeit bemüht, um mindestens ein Dutzend Patienten mit Kovit-19-Patienten in Deutschland, der Schweiz und Polen unterzubringen. Das Gesundheitsministerium hat dies in der heutigen Pressemitteilung mitgeteilt. Der Grund dafür ist, dass laut Ministerium viele Krankenhäuser nicht in der Lage sind, Patienten routinemäßige Versorgungsstandards zu bieten. Dem Bericht zufolge wurde bisher kein bestimmter Patient zur Entnahme aufgefordert.

“Unterstützung wurde implementiert, sie kann angefordert werden. Die Verfahren und Verfahren dafür wurden festgelegt. Bisher wurde kein Patient auf diese Weise angefordert”, sagte Gesundheitsminister John Platney (ja) nach einer Regierungssitzung heute.

Der behandelnde Arzt entscheidet über den Transport ins Ausland. Es sendet ein Antragsformular an das Ministerium, das das Büro in das Europäische Frühwarn- und Reaktionssystem einbindet. Das Krankenhaus wird dann die Dokumente des Patienten in der Sprache des Gastgebers bereitstellen und die Überstellung des Patienten genehmigen, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Vladimir íernČ. Wenn es notwendig ist, für die Pflege im Ausland zu bezahlen, wird dies von der Krankenkasse genehmigt.

Das ausländische Krankenhaus legt dann einen Termin für die Aufnahme des Patienten fest. Das Versandkrankenhaus wird den Transport oder einen Gesundheitsdienstleister mit Ausrüstung und Transportgenehmigung veranlassen. Das Ministerium wird den Transport bezahlen und dann die EU um eine Rückerstattung bitten, fügte Černý hinzu.

Nach Angaben des Ministeriums sind derzeit 14 Prozent der Betten in der Tschechischen Republik auf Intensivstationen sowie in den Bereichen Anästhesiologie und Wiederbelebung verfügbar, jedoch auf Kosten eines praktischen Abbruchs der Pflege. “Der Krankentransport zwischen den Regionen ist ebenfalls intensiv. Die Nationale Stationäre Apotheke liefert täglich Dutzende von Übersetzungen. Die Kapazität der Freiwilligen des Tschechischen Roten Kreuzes, der Medizinstudenten und der tschechischen Armee wird zur Stärkung des Personals genutzt.”

Die Tschechische Republik hat mit Kovit-19 19 Sitze für tschechische Patienten in Deutschland vereinbart, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Leiter des Stabes für die zentrale Krise, John Hamzek (CSSD), am Mittwoch. Ihm zufolge bietet die Schweiz zwanzig Plätze, einschließlich Transport mit dem eigenen Flugzeug. Laut Außenminister Tome Petek (ČSSD) hat sein Büro Schritte unternommen, um die Verwendung polnischer Hilfe zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang sprach Hamzek über die Zuteilung von 200 Betten. Slowenien bot auch an, der Tschechischen Republik zu helfen.

Eine neue Art der Koronavirusinfektion und ihre britische Mutation brachten die tschechischen Krankenhäuser an den Rand ihres Potenzials. Bis zu 1.735 Menschen wurden am Donnerstag in der Tschechischen Republik in einem kritischen Zustand mit Kovit-19 ins Krankenhaus eingeliefert. Krankenhäuser haben 8153 Patienten mit Coronavirus.

Deutschland Polen Schweiz Regierungskrankenhaus Corona Virus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here