Beobachtungsflüge mit Russland: Die USA verlängern das Abkommen über “offenen Himmel” nicht

Status: 28.05.2021 04:06 Uhr

Vor dem Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Putin schloss die US-Regierung von Präsident Biden den Austritt aus dem “Open Skies” -Vertrag. Der Vertrag erlaubte Aufklärungsflüge über militärische Einrichtungen in den Vereinigten Staaten und in Russland.

Die Vereinigten Staaten wollen sich nicht wieder einem Abkommen mit Russland über militärische Überwachungsflüge anschließen. Die stellvertretende US-Außenministerin Wendy Sherman hat Russland mitgeteilt, dass ihre Regierung den “Open Skies” -Vertrag nicht erneut abschließen wird, teilten Regierungsabteilungen am Donnerstag mit.

Das Abkommen erlaubte Aufklärungsflüge über militärische Einrichtungen in den Vereinigten Staaten und in Russland. Der frühere Präsident Donald Trump stieg aus.

Es bleibt nur die Waffenkontrollvereinbarung in Kraft

Damit bleibt nur ein wichtiges Abkommen über die gegenseitige Rüstungskontrolle zwischen den beiden Ländern. Diese Vereinbarung mit dem Namen New Start lief Anfang dieses Jahres aus. Die Regierung von Biden verlängerte es um fünf Jahre und erwog den Ausstieg aus dem “offenen Himmel”.

Der Vertrag baute Vertrauen zwischen Russland und dem Westen auf. Mehr als dreißig Unterzeichnerländer haben zugestimmt, anderen über fremdes Gebiet fliegenden Nationen das Sammeln von Informationen über das Militär zu ermöglichen. Das Abkommen trat 2002 in Kraft. Europäer und Demokraten im US-Kongress unterstützten den Vertrag. Die Trump-Regierung kündigte ihren Rückzug im vergangenen Jahr mit der Begründung an, Russland habe gegen den Vertrag verstoßen.

Auch Russland zeichnet sich ab

Letzte Woche hat das russische Unterhaus beschlossen, auch Russland zurückzuziehen. US-Regierungsabteilungen sagten, dass Russland seit dem Amtsantritt von Biden im Januar offenbar keine Anstrengungen unternommen hat, um den Vertrag erneut einzuhalten.

Die russische Regierung kritisierte den Austritt der Vereinigten Staaten. Dies würde die globale Sicherheit gefährden. Als Bedingung für die Einhaltung des Abkommens hat Russland erklärt, dass die NATO-Staaten sicherstellen müssen, dass sie keine Daten, die während Beobachtungsflügen über Russland gesammelt wurden, in die Vereinigten Staaten übertragen. Biden und der russische Präsident Wladimir Putin werden am 16. Juni an einem Gipfeltreffen in Genf teilnehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here