Ben & Jerry’s werden in den besetzten palästinensischen Gebieten kein Eis mehr verkaufen

Die Entscheidung der amerikanischen Marke im Einklang mit ihren “Werten” verärgerte die israelischen Behörden.

Heute, Montag, kündigte das amerikanische Unternehmen “Ben & Jerry’s” für die Eiscremeindustrie an, die Vermarktung seiner Produkte in den besetzten palästinensischen Gebieten einzustellen, unter Berufung auf die “Werte” des Unternehmens, die die israelische Führung verärgerten.

“Wir glauben, dass es nicht mit unseren Werten vereinbar ist, dass Ben und Jerry’s Eis in den besetzten palästinensischen Gebieten verkauft wird.” Das teilte die Unilever-Tochter in einer am Montag veröffentlichten Erklärung mit.

„Wir haben eine langjährige Partnerschaft mit unseren Lizenznehmern, die Eiscreme in Israel herstellen und in der Region vertreiben“, ergänzt Ben & Jerry’s, der sich dennoch entschieden hat, den Ende nächsten Jahres auslaufenden Lizenzvertrag nicht zu verlängern.

Das besetzte palästinensische Gebiet umfasst das Westjordanland (einschließlich Ostjerusalem) und den Gazastreifen mit regelmäßigen Spannungen und bewaffneten Konflikten. Im Mai kamen bei neuen Zusammenstößen zwischen der israelischen Armee und der Hamas mehr als 250 Menschen ums Leben.

Ben & Jerry’s gibt jedoch in seiner Pressemitteilung an, “in Israel zu bleiben”, obwohl seine Produkte in den besetzten Gebieten nicht mehr verkauft werden.

“Beschämende Kapitulation vor Antisemitismus”

Die Ankündigung des Eiscremeherstellers führte zu einer schnellen Gegenreaktion von Israelis in den sozialen Medien, ebenso wie von israelischen politischen Führern.

Das Büro des israelischen Premierministers Naftali Bennett antwortete in einem Kommentar an AFP: „Der Boykott wird und wird nicht gelingen, und wir werden mit aller Kraft kämpfen“, und fügte hinzu: „Es gibt viel Eis sind nur ein Land.”

Yair Lapid, der Chef der israelischen Diplomatie, kommentierte seinerseits in einem Video: “Bens und Jerrys Entscheidung ist eine beschämende Kapitulation vor dem Antisemitismus, vor der Boykottbewegung, vor allem, was an Anti-Israel und Anti-Jüdisch schlecht ist”. Rhetorik.”

Der frühere israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu antwortete in einer Twitter-Nachricht: “Wir Israelis wissen jetzt, welches Eis Sie nicht kaufen sollten.”

Um seine Entscheidung zu rechtfertigen, sagt Ben & Jerry’s, dass es “die Bedenken unserer Fans und vertrauenswürdigen Partner hört und versteht”, ohne anzugeben, auf wen es sich bezieht.

Ben & Jerry’s wurde 1978 gegründet und ist ein Unternehmen, das für sein fortschrittliches Engagement bekannt ist, vom Umweltschutz über die Achtung der Menschenrechte bis hin zum Thema Ungleichheit.

Thomas Leroy für AFP mit AFP

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here