Alstom: Das Geschäftsjahr 2021-2022 wird ein Übergangsjahr

(AOF) – Anlässlich des Investors Day hat Alstom seine mittelfristigen Ziele bekannt gegeben. Damit strebt der Bahnspezialist ein Umsatzwachstum mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von über 5 % im Zeitraum 2020/21 bis 2024/25 an, das deutlich über dem Marktwachstum liegt. Gleichzeitig erwartet die Gruppe, dass die bereinigte operative Marge bis 2024/25 eine Profitabilität auf dem besten Niveau der Branche zwischen 8 % und 10 % erreichen wird.

Schließlich soll das Umrechnungsverhältnis zwischen Jahresüberschuss und Free Cashflow ab 2024/25 mehr als 80 % betragen.

„Unser strategischer Plan Alstom In Motion 2025 ist unsere Antwort auf die historische Beschleunigung des Bedarfs an nachhaltiger und grüner Mobilität auf der ganzen Welt“, kommentierte Henri Poupart-Lafarge, CEO von Alstom.

“Bis 2025 werden wir ein deutliches Wachstum außerhalb des Marktes haben. Wir werden auch neue Standards für grüne und intelligente Mobilität in Bezug auf Nachhaltigkeit, Innovation und Rentabilität setzen”, fügte der Leader hinzu.

Alstom warnte jedoch davor, dass das Geschäftsjahr 2021/22 ein Übergangsjahr sein wird, das sich auf die Stabilisierung der anspruchsvollen Projekte konzentriert, die von Bombardier Transportation übernommen wurden.

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021/22 wird ein Free Cashflow zwischen -1,6 Mrd.

In der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2021/22 erwartet Alstom einen positiven Free Cashflow aus beschleunigten Lieferungen und einer Stabilisierung des Geschäftsbetriebs.

Insgesamt sollte dies 2021/202 zu einem deutlich negativen Free Cashflow führen.

Danach erwartet der Konzern eine jährliche Generierung eines positiven Free Cashflows in Richtung seines mittelfristigen Ziels von über 80 %, resultierend aus der schrittweisen Stabilisierung des Working Capital-Bedarfs.

AOF – Mehr erfahren

Kapitalgüter

Nach vier Jahren starken Wachstums, insbesondere getrieben durch Luftfahrt, Automobile und Mechanik, gingen die Käufe von Werkzeugmaschinen in Frankreich im Jahr 2018 leicht zurück, so eine jährliche Marktstudie des Branchenverbands Symop. Der Umsatz in Frankreich belief sich auf 1,632 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 0,6% gegenüber 2017 entspricht. Angesichts dieser Verlangsamung haben die französischen Hersteller besser widerstanden als ihre europäischen Nachbarn, insbesondere Deutschland und Italien. Daher ist es für sie von Vorteil, sie in hochwertigen Nischenmärkten zu platzieren. Mit 739 Millionen Euro produzierter Maschinen im Jahr 2018 macht es nur 3 % der europäischen Produktion aus. Die Bestellungen stiegen sehr leicht (+0,9%).

Symop erwartet für 2109 aufgrund der internationalen Situation, die durch den Brexit und den chinesisch-amerikanischen Handelskrieg gekennzeichnet ist, ein begrenztes Wachstum von 2% des Werkzeugmaschinenmarktes.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here