Afghanistan: USA und EU fordern Ende der Taliban-Offensive

Diplomatische Vertretungen von USADie Europäische Union und andere Länder in Afghanistan Sein “dringendes Ende” zu Taliban– Ein Angriff in dem von ihm geforderten Land. In einer am Montag veröffentlichten Erklärung heißt es, dass die Militäraktion der Taliban “direkt ihrem Anspruch widerspricht, eine Verhandlungslösung” für den Afghanistan-Konflikt zu unterstützen. Eine weitere Runde innerafghanischer Friedensverhandlungen am Wochenende scheiterte.

Der Angriff der Taliban führte laut dem von mehr als einem Dutzend Botschaften unterzeichneten Aufruf zur Tötung unschuldiger Afghanen, unter anderem durch “gezielte Tötungen”. Extremistischen Islamisten werden zudem zivile Vertreibung, Plünderung, Brandstiftung sowie Zerstörung oder Beschädigung kritischer Infrastrukturen vorgeworfen.

Das gab der oberste Führer der Taliban, Hebatullah Achundsada, Ende der Woche bekannt Angriff seiner Miliz Eine “politische Lösung” im Afghanistankonflikt zu befürworten. Die Ankündigung galt als möglicher Hinweis auf eine mögliche Bewegung in den Verhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban in der katarischen Hauptstadt Doha.

Tatsächlich führte auch die letzte Gesprächsrunde nicht zum Durchbruch. Nach zweitägigen Verhandlungen gaben beide Seiten am Sonntag lediglich bekannt, dass sie sich auf eine “faire Lösung” einigen werden. Demnach werden die Gespräche “nächste Woche” wieder aufgenommen.

Parallel zum raschen Abzug der USA und anderer Nato-Streitkräfte aus Afghanistan haben die Taliban in den vergangenen Monaten weite Teile des Landes besetzt. Beobachter befürchten die Rückkehr der Taliban in Afghanistan nach dem vollständigen Abzug der internationalen Streitkräfte. Die Taliban haben bereits die Kontrolle halb gut Aus rund 400 Regionen des Landes sind neben mehreren Grenzübergängen von strategischer Bedeutung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here