Test: Sapphire HD 7970 GHz-Edition Toxic31. Mai 2013

Seite 1/19

Einleitung

Als der US-amerikanische Grafikspezialist AMD im Dezember 2011 die Radeon HD 7970 präsentierte, hatte das Unternehmen seit der Radeon X1950 XTX endlich wieder eine echte High-End-Grafikkarte im Sortiment. Nvidia veröffentlichte den direkten Gegenspieler, namentlich Geforce GTX 680, erst im darauffolgenden März, weswegen der Tahiti-Spross drei Monate ungefährdet an der Spitze der Single-GPU-Grafikkarten verweilen konnte. Die Geforce GTX 680 schlug die Radeon HD 7970 allerdings knapp und konnte außerdem mit besseren Verbrauchswerten aufwarten. Da AMD nicht in der Lage war, auf die Schnelle einen noch effizienteren Grafikprozessor zu entwickeln, wollte das Unternehmen wenigstens die Leistungskrone zurück.

Dementsprechend erschien im Juni 2012 die Radeon HD 7970 GHz-Edition, bei der es sich um eine hochgezüchtete Radeon-HD-7970-Grafikkarte mit einer leicht optimierten GPU handelte. Mit der Radeon HD 7970 GHz-Edition konnten die Radeon-Schöpfer die Geforce GTX 680 in puncto Performance besiegen, doch leider nur auf Kosten der Leistungsaufnahme. Durch einen geringeren Verkaufspreis blieb die GHz-Edition trotzdem sehr attraktiv, weswegen zahlreiche Hersteller ihre eigenen Designs entwickelt haben, die zum Teil noch schneller arbeiten als AMDs Referenzmodell. Genau hier wollen wir heute ansetzen, denn mit der Sapphire Radeon HD 7970 GHz-Edition Toxic steht uns die wohl schnellste AMD-Single-GPU-Grafikkarte aller Zeiten zur Verfügung.

Sapphire Radeon HD 7970 GHz-Edition Toxic

Die Grafikkarte von Sapphire verfügt über zwei Modi, die per Knopf auf der Platine aus- beziehungsweise abgewählt werden können. Wir wollen untersuchen, wie schnell die Grafikkarte in der Praxis ist und vergleichen sie mit der handelsüblichen Radeon HD 7970 GHz-Edition, mit der Radeon HD 7970, mit der 4-GiB-Version der Geforce GTX 680, mit der Geforce GTX 670 und mit der Geforce GTX 650 Ti Boost. Natürlich messen wir auch die Leistungsaufnahme, die Lautstärke und die Temperatur jeweils in drei verschiedenen Szenarien (Windows-Betrieb, Spielelast, Volllast), begutachten den Turbomodus und versuchen die maximal möglichen Taktfrequenzen auszuloten.

Überdies führen wir mit diesem Test ein Preisleistungsrating ein, das ebenfalls aus drei verschiedenen Szenarien besteht, die wir im weiteren Verlauf des Tests genauer erläutern werden. Am Ende möchten wir herausstellen, ob sich die Sapphire Radeon HD 7970 GHz-Edition Toxic, die immerhin mehr als 500 Euro kostet, überhaupt lohnt. Möglicherweise erweist sich die Grafikkarte sogar als ebenbürtiger Gegenspieler für die Geforce GTX 780, die wir in den nächsten Wochen in unserem Testlabor erwarten.

Wir hoffen, dass wir Ihnen in unserem überlegten Testparcours einen möglichst aktuellen und praxisnahen Überblick über die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Grafikprozessoren verschaffen können. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns über Ihre Kommentare!

Seite 1/19