K8L hat Tape-Out hinter sich gebracht

AMDAuch wenn sich derzeit alles um den Intel Core 2 Duo dreht, der auf einer völlig neuen Architektur basiert, die die Vorzüge aller bisherigen Intel-Architekturen vereint, sollte man immer gut im Hinterkopf behalten, dass es auch bei AMD bald wieder soweit ist. Die K8-Architektur weihte man im September 2003 ein, genau vier Jahre später könnte diese von der K8L-Architektur abgelöst werden. Denn AMD lüftete vorgestern frohen Mutes, dass der K8L auf Opteron Basis sein Tape-Out hinter sich gebracht hat. Generell darf man nach einem Tape-Out noch einmal gut 1 Jahr dazurechnen, bis das fertige Produkt erhältlich ist. Schnell gerechnet, wäre dies schon August 2007. AMD gab bislang kein genaues Launchdatum preis, bestätigte allerdings immer wieder, dass der K8L für das Jahr 2007 geplant sei.

Hinsichtlich Kompatiblität darf man AMD herzlichst die Hand drücken. Die Kalifornier verieten, dass der jetzt vorgestellte Sockel F für den Server-Sektor, auf den wir später in einer seperaten News noch einmal genau eingehen werden, kompatibel sein wird mit dem K8L. Durch diese Ankündigung gibt AMD dem Kunden Sicherheit in eine Plattform zu investieren, die auch noch nächstes Jahr Up-To-Date sein wird. Interessanterweise ging AMD aber nicht weiter auf die Kompatiblität mit Sockel AM2 und K8L für den Desktop-Sektor ein. Da der Sockel F allerdings dem AM2 sehr ähnelt und ebenfalls "nur" DDR2 unterstützt, lässt dies hoffen, dass auch der aktuelle Sockel AM2 mit den kommenden CPUs der neuen Microarchitektur zurecht kommen wird.

Nicht unlängst ist bekannt, dass die K8L Architektur im fortschrittlichen 65nm Prozess gefertigt wird, an dem AMD schon eifrig arbeitet; schließlich will man erste CPUs bereits dieses Jahr in der neuen Fertigungseinheit produzieren. Zudem weiß man bisher, dass auf der Vier-Kern Architektur eventuell ein L3-Cache zum Einsatz kommen wird und das ein deutlich verbesserter Memorycontroller Einzug halten wird. Angeblich wird der Memorycontroller über sagenhafte 48-Bit Adressleitungen verfügen, die einen theoretischen Aufbau von 256 Terabyte Arbeisspeicher ermöglichen. Ob man mit solcherlei Verbesserungen allerdings gezielt die Mehrheit anspricht, ist fraglich. Des Weiteren betonte AMD in der Vergangenheit immer wieder, dass der K8L über eine deutlich höhere Floating-Point Performance verfügen wird. Als letzt genanntes "Highlight" der neuen Architektur ist HyperTransport 3.0 zu nennen, dass erst kürzlich verabschiedet wurde und durch teils deutlich höhere Taktraten im Vergleich zu HyperTransport 2.0 glänzen kann, das wiederum derzeit noch auf der K8 Architektur Verwendung findet.

Indes verdichten sich die Gerüchte, dass AMD Mitte 2007 neben dem Quad-Core Prozessor auf Opteron Basis, einen Dual-Core Prozessor präsentieren wird, welcher ebenfalls auf das neue K8L Layout setzen wird. Warum AMD nicht direkt im Desktop-Sektor Quad-Core einführt - wie im Server-Sektor -, ist ein großes Rätsel. Vor allen Dingen in Anbetracht der Tatsache, dass Intel schon Anfang 2007 erste Quad-Core CPUs vorstellen wird. Hier bleibt zu hoffen, dass AMD spontan seine Desktop-Roadmap umstrukturiert. Für Spannung ist jedenfalls die nächsten Monate und Jahre gesorgt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare